10 Plugin-Tipps für deine WordPress-Page

WordPress und gut? No way! Einzigartig wird deine Website oder dein Blog nur mit den passenden Plugins. Doch die kleinen Helfer sind nicht nur was fürs Auge. Sie können auch hinter den Kulissen eine große Unterstützung für deinen Workflow und die Datenanalyse sein. Wir haben für euch zehn besonders wertvolle und praktische Plugins herausgesucht, die für jedes Thema und jede Website interessant sind.

Divi-Builder

Mit diesem Plugin habt ihr auf einen Schlag viel mehr Möglichkeiten, euer Layout auf eure Bedürfnisse und die eurer User anzupassen. Nach dem Baukastenprinzip könnt ihr hier eure Seiten gestalten und nützliche Gimmicks wie Zitat-/Info-Boxen oder Tabellen und statistische Grafiken in eure Beiträge einbauen. Ja, das ist nicht nur mit dem Divi-Builder sondern auch mit anderen Tools möglich, aber dieses Plugin besticht durch Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit. Man steigt schnell hinter das System des Divi-Builders und kann sofort loslegen. Außerdem sind die Möglichkeiten mittlerweile fast grenzenlos.

Ihr könnt professionelle Seiten mit relativ wenig Aufwand erstellen. Einen kleinen Haken gibt es jedoch: der Preis. Dieses Plugin ist nicht kostenlos. Ihr erwerbt jeweils eine einjährige Lizenz. Momentan liegt der Preis hierfür zwischen 69 und 89 Dollar. Die lebenslange Lizenz ist für schlappe 249 Dollar zu haben.

Jetpack

Alles auf einem Blick – mit Jetpack habt ihr in eurem Backend alles unter Kontrolle. Das Plugin liefert euch Statistiken, Sicherheits-Service und den Überblick über all eure Plugins und Posts. Es ist ein wahres Organisationstalent, das euch außerdem noch hilft, den Traffic auf eurer Website zu optimieren. Dieses Plugin ist zweifelsohne eines der umfangreichsten, denn es stehen über 30 Funktionen zur Verfügung, die man einzeln konfigurieren oder (de-)aktivieren kann.

Zu den besonders praktischen Funktionen gehören die Modul-Abonnements. Mit ihnen können eure User eurem Blog oder den Kommentaren folgen und werden bei einer Aktualisierung mit einer Mail benachrichtigt. Auch diese automatische Mail könnt ihr bearbeiten und auf eure Bedürfnisse anpassen.

Jetpack GIF - Find & Share on GIPHY

Die nützlichen Share-Buttons für verschiedene soziale Kanäle sind im Funktions-Portfolio von Jetpack enthalten. Außerdem bieten die Macher des Plugins an, eure Bilder separat auf ihren Servern zu speichern, was eurer Website einen echten Boost in Sachen Ladezeit geben kann. Mit den verschiedenen Widgets macht ihr eure Website relativ easy flexibler und interessanter.

Auch sehr hilfreich: Jetpack liest eure Beiträge auf Wunsch Korrektur und markiert Tipp- und Grammatikfehler. Das Plugin erkennt dabei zwar nicht jeden Fehler, aber die gröbsten Schnitzer findet ihr damit recht schnell. Das Beste: dieses Allround-Talent ist ein Open-Source-Plugin, steht also kostenlos zum Download zur Verfügung. Allerdings solltet ihr darauf achten, nur die Funktionen zu aktivieren und anzupassen, die ihr auch wirklich benötigt, denn dieses doch recht große Plugin kann euren Quellcode sehr schnell unnötig vergrößern, was sich wiederum auf die Ladezeit eurer Website auswirkt.

Antispam-Bee

Dieses fleißige Plugin-Bienchen befreit euch von lästigen Spam-Kommentaren unter euren Beiträgen. Natürlich gibt es diverse Plugins (z.B. Akismet), die das mindestens genauso gut erledigen, jedoch sind diese bei Datenschützern umstritten, da sie Cloud-basiert sind und reichlich Nutzerdaten an Server in den USA schicken. Antispam-Bee begnügt sich lediglich mit den IP-Adressen der User und kommt daher ohne die Übermittlung riesiger Datenmengen aus, womit ihr auf der sicheren Seite seid. Außerdem ist das Plugin für alle kostenlos.

Meta Slider

Ein Slider ist ein echter Blickfang auf jeder Website, denn er bricht die Usability mit Klicks, Menüs und Scrolls auf und wirkt daher für den User interessant. Statt nur nach oben oder unten, scheint die Seite bei geschickter Anwendung nach rechts oder links zu swipen, was für einen Überraschungsmoment sorgt. Auch innerhalb von Blogbeiträgen freuen sich eure Leser über mehr Bildmaterial oder Infografiken, durch die sie sich zwischen den Zeilen des Textes klicken können. Kurzum: Ihr braucht ein Slideshow-Plugin. Das populärste für WordPress ist dabei auch das beste: Meta Slide (mehr als eine halbe Million Downloads).

Mit dem Meta Slider kann man verschiedene Arten, wie dieses Karussell erstellen. / Screenshot

Mit dem Meta Slider kann man verschiedene Arten, wie dieses Karussell erstellen. / Screenshot

In dem Plugin stecken nämlich gleich vier Slider aus denen ihr euren Favoriten wählen könnt. Der Nivo-Slider ist responsive und beinhaltet 16 Übergangs-Effekte, sowie 4 verschiedene Themes. Der Coin-Slider hat dagegen nur 4 Übergangs-Efekte zu bieten. Ein Karussell könnt ihr mit dem Flex-Slider 2 erstellen. Der vierte im Bunde ist der Responsive-Slide, der allerdings nur einen Effekt vorweisen kann.

Insgesamt habt ihr also sehr viele Möglichkeiten, nicht nur einen Slider in euren Webauftritt zu integrieren – ihr könnt ihn auf eure Bedürfnisse und nach eurem Geschmack anpassen. Die Bedienung des Plugins ist dabei kinderleicht und erfordert keine große Einarbeitung. Der Effekt kann hingegen riesig sein.

Yoast SEO

Wenn es bei WordPress um SEO geht, dann kommt man nicht drumherum, auch Yoast zu erwähnen. Das Plugin ist mit Abstand das beliebteste SEO-Tool für Anfänger und Profis. Es zeichnet sich durch eine verhältnismäßig einfache Bedienung und eine Vielzahl an Funktionen aus. Zudem ist Yoast noch komplett kostenlos, allerdings benötigt ihr dafür eine selbst gehostete WordPress-Page (nichts für WordPress.com-Blogger). Mit dem Plugin habt ihr Zugriff auf Titles, Meta-Discriptions und Keywords. Außerdem wird euch angezeigt, wie oft ihr diese Keywords nutzt, damit ihr nicht in die Fänge einer zu hohen Keyworddichte geratet.
Das sind aber längst nicht alle Stellschrauben, an denen ihr mit Yoast drehen könnt. Umso mehr Informationen ihr dem Plugin über eure Website gebt, desto besser funktioniert es auch. Allerdings bedarf es anfangs einiger Einstellungen, um alle Funktionen auf eure Website anzupassen. Glücklicherweise gibt es einige Guides, die euch das Setting Schritt für Schritt erklären.

Enjoy Instagram

Was erwartet man von einem Plugin, das einen Instagram-Feed in die Website integriert? Zum einen soll es natürlich toll aussehen und ein echter Hingucker sein. Zum anderen spielt die leichte Bedienbarkeit eine große Rolle. Im Idealfall installiert man ein Plugin, damit es danach möglichst selbstständig arbeitet ohne, dass man immer wieder nachjustieren muss. Enjoy Instagram erfüllt diese beiden Voraussetzungen. Es bietet verschiedene Darstellungsformen deiner letzten Instagram-Posts vom Karussell bis zur Lightbox und lässt sich kinderleicht konfigurieren.

Das Design ist dabei natürlich responsive. Interessant ist, dass man sich nicht nur Posts eines bestimmten Profils anzeigen lassen kann, sondern auch Beiträge nach Hashtags auf die Website fließen lassen kann. Diese Funktion bietet sich an, wenn man kein eigenes Instagram-Profil hat oder dieses nicht 100 prozentig zum Thema des Blogs oder der Website passt, man aber trotzdem visuelle Eindrücke im Layout schaffen möchte.

Hashtag GIF - Find & Share on GIPHY

W3 Total Cache

Dieses Plugin ist eher etwas für Fortgeschrittene Webmaster, jedoch wollen wir es euch nicht vorenthalten, denn es bietet eine ganze Palette an nützlichen Einstellungen, um die Performance eurer Website zu verbessern. Gerade die mobile Version eurer Website sollte schnell laden, damit eure Besucher auch bleiben und nicht gleich wieder abspringen, weil ihnen die Ladezeit zu lang ist. W3 Total Cache minimiert euren Quellcode (HTML, CSS oder JavaScript) und sorgt dafür, dass dieser durch andere Plugins nicht unnötig vergrößert wird und sich damit auf die Ladezeit niederschlägt.

Auch Accelerated Mobile Pages (AMP) werden vom Plugin unterstützt. Gecachet werden können: Seiten, Posts, CSS und Javascripte, URL’s und andere Objekte. Eine Sicherheitsfunktion gibt es außerdem obendrauf. W3 Cache Total ist ein wahrer Alleskönner in Sachen Website-Performance.

EZ Form Calculator

Wer über seine Website ein Produkt oder eine Dienstleistung verkauft, der benötigt Formulare, die der User online ausfüllen kann. Ob Rechnung, Beratungsanfrage, Auftrag für eine Dienstleistung oder Bestellung – der EZ Form Calculator ist ein Plugin, das euch viel Arbeit abnehmen kann, denn im Handumdrehen sind damit solche Formulare erstellt und auf der Website integriert. Per Drag’n’Drop könnt ihr aus 30 verschiedenen Formularelementen und über 100 Optionen wählen und das für eure Zwecke passende Formular erstellen.

Gerade für Bestellungen interessant: PayPal ist als Zahlungsmethode integriert. Nach der Installation müsst ihr jedoch selbst erstmal ein Formular ausfüllen und angeben, was und wieviel ihr benötigt. Dementsprechend ergibt sich der Preis für die Dienste des Plugins. Los geht es bei 15 Dollar für ein bis drei Elemente für das Formular.

Ein Blick ins Menü, in dem man die verschiedenen Elemente auswählen kann. / Screenshot

Ein Blick ins Menü, in dem man die verschiedenen Elemente auswählen kann. / Screenshot

WPML

Gerade, wenn ihr euch mit eurem Shop auf internationaler Bühne bewegt, solltet ihr eure Website auch in den entsprechenden Sprachen anbieten. WPML hilft euch dabei. Für die Wirkung nach außen reicht das Grundpaket mit mehrsprachigem Blog schon aus. Hier werden alle Seiten, Tags, Kategorien und Menüs übersetzt und auch die Browser-Spracherkennung ist integriert.

Dieses Paket gibt es für 29 Dollar für das erste Jahr (jede Vertragsverlängerung kostet dann nur noch 15 Dollar pro Jahr). Für Unternehmen mit internationalen Mitarbeitern in den eigenen Reihen sollte es dann aber schon das mehrsprachige CMS sein, dass auch das Backend komplett übersetzt. Dafür müsst ihr dann jedoch schon 79 und für jede weitere Verlängerung 39 Dollar pro Jahr auf den Tisch legen.

Contact Form 7

Damit eure User euch bei Fragen auch erreichen können, ist ein Kontaktformular ein adäquates Mittel. Contact Form 7 erstellt euch ein einfaches und verständliches Kontaktformular. Wer es gerne ein wenig individueller hätte, sollte schon einige HTML-Kenntnisse besitzen, aber für den Standard ist dieses kostenlose Plugin ein schneller und unkomplizierter Helfer, um Kundennähe durch direkte Erreichbarkeit aufzubauen.

Mit diesen Plugins kann man auf der eigenen WordPress Page bereits viel bewegen. Natürlich ist die Konfiguration auf die eigenen Bedürfnisse dabei elementar. Wir beschäftigen uns seit Jahren mit WordPress und dessen Funktionen und unterstützen euch gerne bei eurem Relaunch oder dem Aufbau eines neuen Webauftritts. Einfach unverbindlich Anfragen und Beratung anfordern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.