OMG! – AMP Story: Was das neue Feature von Google kann und wofür ihr es nutzen könnt

Moin, moin und herzlich Willkommen zu einer neuen Ausgabe von OMG! – Die Online-Marketing Goods. Heute haben wir ein echtes Trend-Thema für euch vorbereitet: AMP Story. Was das neue Feature kann und wie es funktioniert, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Stories sind euch bestimmt schon aus Snapchat, Instagram und auch Facebook bekannt. Die kurzen Clips oder Bilder, die nur für eine bestimmte Zeit sichtbar sind, erfreuen sich sehr großer Beliebtheit bei den Usern. 250 Millionen Menschen nutzen die Funktion täglich allein auf Instagram.

Nun versucht sich auch Google an diesem Format. Dafür wird das AMP-Projekt herangezogen. Das vor allem für mobile Nutzer ausgelegte Format ist quasi eine abgespeckte und damit blitzschnelle Version der Original-Website.

Es ist relativ einfach umsetzbar und wird von Google in den SERP’s mit einem Blitz-Symbol gekennzeichnet und bevorzugt ausgespielt. Wenn ihr dazu mehr erfahren wollt, dann schaut doch mal hier.

Kommen wir zum Story-Format für AMP. Das wurde nun an den Start gebracht, damit ihr eurer Zielgruppe News oder wichtige Informationen visuell ansprechend und “snackable” bereitstellen könnt.

Was sind AMP-Stories?

Manche Produkte oder Vorgänge lassen sich einfach besser mit Bildern oder Videos erklären, als mit bloßem Text. Gerade auf mobilen Geräten sind User für solche Inhalte meist empfänglicher, als für alles andere, was ihnen beim Scrollen begegnet. Mit Videos bekommt euer Content einfach mehr Aufmerksamkeit und die Chance ist höher, dass User mehr Zeit mit eurem Angebot verbringen.

Das Stichwort lautet ganz klar: Storytelling. Mit den AMP Stories könnt ihr in kurzer Zeit mit wenig Mitteln eine Geschichte erzählen. Dazu hat sich Google einige Publisher geschnappt, um das Format mit ihnen zusammen zu entwickeln. Mit dabei waren Vertreter von CNN, Mashable oder auch der Washington Post.

Wie funktioniert die AMP-Story?

Wie bei einer normalen Website hostet ihr eine AMP Story HTML Seite, von der ihr aus auf jede eurer anderen Seiten verlinken könnt. AMP’s sind immer auf das jeweilige Gerät, auf dem sie aufgerufen werden angepasst.

Google bemüht sich auch bei den Stories, es euch beim technischen Part so einfach wie möglich zu machen. Euch stehen voreingestellte Templates zur Verfügung, die ihr auf eure Bedürfnisse anpassen könnt. Außerdem sind CTA-Elemente ebenfalls praktischerweise vorgebaut, sodass ihr nur noch die richtigen Seiten und Kanäle verlinken müsst.

Die AMP Stories sind bereits für jeden frei verfügbar und kostet natürlich nichts.

Für Anfänger, die mit AMP noch nichts zu tun hatten, bietet Google sogar ein Tutorial und eine Dokumentation an. Die Links dazu findet ihr am Ende dieses Beitrags.

Zu finden sind die Stories dann direkt in den SERP’S. Sie sind letztlich so etwas wie ein Feature, das euren Content oder euer Angebot auf eine wirklich schöne Art und Weise ankündigt, um die User dann auf die eigentliche Seite zu ziehen. Außerdem plant der Suchmaschinen-Riese, die AMP Stories in Zukunft in mehr Produkten unterzubringen, als nur in Google Search. Damit erhält eure persönliche Story noch mehr Reichweite.

Fazit zu AMP Story

Die AMP-Stories sind schnell und schön anzusehen, das heißt, sie bieten ein tolles Nutzererlebnis. Wie bei allen neuen Produkten werden sie gerade am Anfang, wenn noch nicht so viele das Format nutzen, Aufmerksamkeit erregen. Ihr habt die Möglichkeit, als First Mover in eurer Branche zu agieren und euch auszuprobieren.

Wichtig dabei ist: nicht einfach machen ohne ein Ziel dahinter zu haben. Ihr solltet euch ganz genau überlegen, welches Thema ihr wie in einer AMP Story rüberbringen wollt, damit das Nutzererlebnis nicht nur schön ist, sondern dem User auch einen Mehrwert bietet. Vorstellbar wäre zum Beispiel Recruiting oder ein besonderes und zeitlich gebundenes Angebot. Erzählt eine Geschichte zu eurem Unternehmen oder zum jeweiligen Produkt und bereitet es für eure Zielgruppe auf.

Der große Vorteil neben der Schnelligkeit der AMP’s ist, dass sie natürlich über den vollen Bildschirm der mobilen Geräte laufen und so für ein visuelles Erlebnis sorgen.

Ihr habt die AMP Stories ausprobiert? Dann erzählt uns doch von euren Erfahrungen. Wie hat es funktioniert? Was hat es gebracht? In den Kommentarspalten ist genügend Platz für eure Testberichte.

Wenn euch das Video gefallen hat: ihr wisst, was zu tun ist. Liken, mit Freunden teilen oder gleich unseren Channel abonnieren.

 

Philipp ist Social Media Ninja im E-Team und kümmert sich (fürsorglich) um den Content auf unserem Blog und unsere anderen sozialen Kanälen. Zudem bringt er als passionierter Schlagzeuger einer Countryband nebenbei ein wenig Redneck-Vibes ins Büro – yeeeehaaaaww!

Wie ist deine Meinung?

Bekannt aus: