Neue Funktionen für Admins: Die Macht der Facebook Gruppen

Facebook Gruppen gibt es schon so lange, wie es Facebook gibt. Dennoch gehören sie nicht etwa zum alten Eisen. Im Gegenteil! Facebook Gruppen werden aktiv genutzt und bieten einige Vorteile – auch für Administratoren von Fanpages. Nun rollt der Social Media Riese neue Funktionen für Gruppen-Administratoren aus. Wir verraten euch, welche das sind und wie ihr mit Gruppen eure Interaktionsrate erhöht und eure Fans begeistert.

Warum Facebook Gruppe so erfolgreich sind

Von den über 2 Milliarden Facebook-Nutzern weltweit, ist mindestens die Hälfte in Gruppen aktiv. Die aktuellste Zahl dazu stammt aus dem April 2016. Zu diesem Zeitpunkt zählte das Netzwerk jedoch noch 1,6 Milliarden User. 2017 öffnete Facebook dann die beliebte Funktion auch für Seitenbetreiber und ihr Fanpages. Der Grund? User sind in Gruppen weitaus aktiver, als im völlig öffentlichen Newsfeed, wo es jeder sehen kann.

Hinzu kommt, dass ihr in thematischen Gruppen eure Zielgruppe viel genauer erreichen könnt – schließlich trete ich einer Gruppe ja nur bei, wenn mich das Thema auch interessiert. Zusätzlich zu dieser neuen Funktion brachte Facebook auch nützliche Statistiken für die Gruppen-Admins, damit diese einen besseren Einblick in das Wachstum und die Interaktion innerhalb der Gruppe haben.

Nun wurden neue Funktionen ausgerollt, die Admins noch mehr Möglichkeiten eröffnen.

Was die Insights für Facebook Gruppen bisher konnten

Wie schon angedeutet: Admins können sehen, um wie viele Mitglieder ihre Gruppe in einem bestimmten Zeitraum gewachsen ist. Außerdem könnt ihr sehen, wer, wann, wo mit Beiträgen interagiert hat (Beitrag gesehen, geliket, kommentiert oder geteilt).

Sehr interessant ist auch, dass ihr seht, wer denn in eurer Gruppe die aktivsten Mitglieder sind. Mit diesem Wissen könnt ihr festlegen, wann ihr Beiträge postet (natürlich wenn die User am aktivsten sind) und mit welchen Beiträgen ihr sie am besten ansprecht.

Die neuen Funktionen für Gruppen-Admins

Die neuen Funktionen erleichtern das Leben des Gruppen-Admins noch mehr. Ein nettes Goodie sind zum Beispiel die Begrüßungsbeiträge, die jedes neue Gruppenmitglied beim Einstieg in die Gruppe zu Gesicht bekommt. Hier könnt ihr den Neulingen ein paar nette Worte zur Begrüßung entgegenbringen und sie mit den Spielregeln eurer Gruppe vertraut machen.

Bislang wird das meistens durch einen vom Admin oben angepinnten Beitrag, der jederzeit für alle sichtbar ist getan. Mit der neuen Funktion löst ihr dieses Problem also etwas eleganter.

Außerdem sind ab sofort Admins, Moderatoren und neue Mitglieder gekennzeichnet, sodass für jeden schnell sichtbar ist, wer hier was zu sagen hat und an wen man sich wenden kann.

Wirklich nützlich sind die neuen Mitgliederprofile, die alle öffentlichen Infos und bisherigen Gruppenbeiträge anzeigen, ohne dass ihr euch erst extra bis zum jeweiligen Facebookprofil durchklicken müsst. Hält sich jemand nicht an die Regeln, könnt ihr jedes Mitglied mit einem Klick aus der Gruppe entfernen.

Auch hier gibt es jedoch eine elegantere Lösung, denn ihr habt außerdem die Möglichkeit, bestimmten Mitgliedern vorübergehend Rechte zu entziehen. So können diese eine Zeit lang keine Beiträge mehr posten oder kommentieren.

Damit ihr eure Gruppe optimal verwaltet, liefert euch Facebook neuerdings hilfreiche Tipps, wie zum Beispiel, wann eure Mitglieder am aktivsten sind und es demnach schlau wäre, einen neuen Beitrag zu posten, damit der von möglichst vielen gesehen wird.

Wie kann ich Facebook Gruppen einsetzen?

Als Unternehmen konntet ihr schon einige Fans eurer Facebookpage sammeln. Die interessiert jedoch vermutlich nicht alles, was ihr postet. Bietet ihr verschiedene Produkte an, könntet ihr jeder Produktkategorie eine Gruppe zuordnen und seht dann, wer sich von euren Fans für was genau interessiert. Damit bekommt ihr wichtige Insights, auch für andere Marketingmaßnahmen.

Gruppen bieten außerdem so etwas wie einen sicheren Raum, in dem User viel schneller kommentieren, liken oder posten. Eine Gruppe kann also eure Interaktionsrate erhöhen. ihr kommt schneller mit euren Fans/Kunden ins Gespräch, denn die Gruppe ist so etwas wie ein Forum. Die Hemschwelle der User ist hier niedriger. So werden sie euch hier eher Fragen zu einzelnen Produkten stellen, als unter euren Beiträgen auf eurer Facebookpage, die ja jeder sehen kann.

Ihr habt also engeren Kontakt zu euren Fans und stärkt so die Kundenbindung. Postet Beiträge zuerst in der jeweiligen Gruppe, bevor ihr sie für alle öffentlich auf eurer Seite zur Schau stellt. So werden eure User schnell das Gefühl haben, eher als alle anderen bescheid zu wissen, und das fühlt sich gut an. 🙂

Ein weiterer Vorteil: Sollte eine Diskussion unter einem Beitrag mal zu hitzig werden, habt ihr den Streit nicht für alle, sondern nur für Gruppenmitglieder sichtbar. Auch hier gilt jedoch, wie bei der Moderation auf der Facebookpage: Versucht zu deeskalieren und bietet Hilfe in den Facebook Messages an. So holt ihr den verärgerten Kunden aus der Öffentlichkeit, vermeidet, dass auch andere mit einsteigen und sich das Ganze zum gefürchteten Shitstorm entwickelt. Den wünscht man sich nämlich auch in einer Gruppe nicht.

Fazit

Facebook Gruppen können sehr sinnvoll für Unternehmen sein. Sie erhöhen die Interaktionsrate und die Kundenbindung. Wichtig: Die Gruppe muss einen Sinn haben! Gründet nicht einfach eine Gruppe und macht dann dasselbe, wie auf eurer Facebookpage, den sonst werden sich eure Fans schnell Fragen, was die Mitgliedschaft in der Gruppe überhaupt bringt.

Überlegt also genau, welches Thema besonders spannend ist, wo eure Kunden vielleicht Hilfe benötigen bzw. wie ihr ihnen einen Mehrwert bietet. So könnt ihr eure Zielgruppe erreichen und begeistern – und das vollkommen organisch! Hat eure Gruppe eine bestimmte Größe, könnt ihr euch fast sicher sein, dass eure Beiträge mehr Leute wirklich erreichen, d.h., dass User sich wirklich mit eurem Content beschäftigen und nicht nur kurz drüberscrollen.

Solltet ihr Hilfe bei der Strategie oder der Verwaltung eurer Facebook-Gruppe brauchen, stehen wir euch natürlich gerne zur Seite.

Wie ist deine Meinung?

sieben − drei =

Bekannt aus: