Entwicklung der Sprachassistenten – Google Assistant übersetzt – OMG! Video

Musik einschalten, Freunden Textnachrichten zukommen lassen oder ohne Dolmetscher mit einer fremdsprachigen Person reden – Der Google Assistant bekommt zum Jahresanfang neue Features und wird in Google Maps integriert. Aber auch Amazon Echo’s Entwicklung schreitet weiter voran. Was mit Smarten Assistenten nun alles möglich ist, erfahrt ihr in dieser Folge OMG!

Klicke hier, um das Video zu schauen

Google Assistant übersetzt und wird in Google Maps integriert

Moin, und herzlich Willkommen zu einer neuen Folge OMG! Falls ihr die letzte verpasst habt: macht nichts und Schwamm drüber, denn das muss ja nicht mehr passieren. Einfach unseren Channel abonnieren und schon kommt das nicht mehr vor.

Heute beschäftigen wir uns mal wieder mit smarten Assistenten, allen voran mit dem Google Assistant, der nun ab sofort auch in Google Maps integriert ist und euch dort beim Fahren sehr hilfreich zur Seite stehen kann.

Ihr könnt nun zum Beispiel euren Freunden oder Familien auf der Fahrt sagen, wann ihr ankommt, ohne, dass ihr dazu verbotenerweise das Smartphone in die Hand nehmen müsst. Auch Textnachrichten können nun per Sprachbefehl beantwortet werden und zum Einschalten von Musik oder Podcasts braucht ihr auch keinen Knopf drücken. Das einfachste Beispiel dafür, was der Google Assistant für euch über Google Maps tun kann ist, wenn ihr ihm sagt: “Hey Google, bring mich nach hause”. Ab sofort öffnet er dann nämlich Google Maps und stellt euch die schnellste Route nach Hause zur Verfügung.

Ganz schön praktisch, aber eine weitere Neuerung hat uns noch mehr aus den Latschen gehauen: Google ist ab sofort auch auf den Smart Speakern oder Displays euer persönlicher DolmetscherWas bislang nur über Smartphone oder seit November 2018 auch über die Google Kopfhörer Pixels Buds möglich war, funktioniert jetzt auch beispielsweise über Google Home.

Dazu werden die Gespräche beider fremdsprachiger Personen aufgenommen und anschließend in der Sprache des Anderen wiedergegebenAuf einem Smart Display erscheint das Gesprochene zusätzlich noch in Textform, was es noch leichter macht, den Anderen zu verstehen, denn Google Translate zeigt auch heute noch hier und da ein paar Schwächen und spuckt einige merkwürdige Übersetzungen aus.

Damit setzt Google ein klares Zeichen und zeigt, dass der Smart Speaker Google Home künftig eben nicht nur etwas für Zuhause ist, sondern auch in öffentlichen Räumen Anwendung finden kann. Die Dolmetscher Funktion ist zum Beispiel ziemlich praktisch für Konferenzen.

Alexa-Skills verdoppelt

Aber auch die Konkurrenz schläft natürlich nicht. Erst kürzlich meldete Voicebot, dass sich die Zahl der Amazon Alexa Skills in den USA 2018 mehr als verdoppelt hat. Über 56.000 Skills stehen dort mittlerweile zur Verfügung. In Deutschland sind es hingegen erst knapp 8.000, jedoch stieg die Zahl auch hier 2018 um satte 152 ProzentSkills werden die Apps oder Funktionen genannt, die für Amazon Echo Geräte erstellt werden können.

Besonders Spiele, Skills großer Brands oder berühmter Persönlichkeiten oder die Amazon eigenen Skills kamen 2018 gut an und wurden am meisten genutzt.

Wie ihr seht, entwickeln sich die smarten Assistenten rasant weiter und werden dabei auch immer hilfreicher. Habt ihr denn schon eins der Geräte zuhause rumstehen? Wenn ja, was macht ihr damit so und was würdet ihr damit am liebsten tun können?

Sagt es uns in den Kommentaren. Wir verabschieden uns damit erstmal für diese Ausgabe OMG! und hoffen, die Folge hat euch gefallen. Wenn ja, dann lasst doch einen like oder gleich ein Abo da. Bis dahin wünsche ich euch noch einen wunderschönen Tag und sage Tschüß, bis zum nächsten Mal. Macht’s gut!

Wie ist deine Meinung?

Bekannt aus: