So schafft ihr es in die Featured Snippets für Voice Search

Immer mehr Menschen reden unterwegs mit ihrem Smartphone. Voice Search verändert dabei schon jetzt die Online-Suche und damit eure Suchmaschinenoptimierung (SEO). Auch Google passt seine Suchergebnisse immer besser auf die gesprochenen Anfragen an und beantwortet Suchanfragen zum Teil selber mit gesprochenen Sätzen. Diese stammen aus den sogenannten Featured Snippets, die in der Standardsuche noch über den eigentlichen Suchergebnissen angezeigt werden. In diesem Beitrag zeigen wir euch, wie ihr euren Content so optimiert, dass ihr eure Chancen erhöht, in diesen Featured Snippets für Voice Search zu landen.

Suchen vs. Fragen

Laut Google werden bis 2020 mehr als die Hälfte aller Suchanfragen per Voice Search abgegeben. Gerade in diesem Bereich gewinnen Featured Snippets zusätzlich an Bedeutung, denn sie werden dem User, im Gegensatz zu den restlichen Suchergebnissen, in gesprochener Sprache präsentiert. Schneller und einfacher kann man dem User bei seiner Suche oder seinem Problem also nicht helfen, und ist es nicht genau das, was ihr und Google erreichen wollt?

Stone Temple Consulting überprüfte über 1,4 Millionen Suchanfragen. Demnach enthalten schon jetzt etwa 30% Featured Snippets. Dort zu landen sollte also euer Ziel sein, denn über die kurzen Suchergebnisse landen nicht wenige User auf eurer Website.

Wichtig: Wer per Voice Search sucht und auch eine gesprochene Antwort erwartet, hat nicht mehr die Wahl aus unzähligen Suchergebnissen. Der Voice Searcher bekommt genau EINE Antwort, die im Idealfall natürlich auf seine Frage eingeht, in jedoch gleichzeitig neugierig auf mehr macht. Das bedeutet wiederum für euch: ihr könnt die großartigste Meta Description und den weltbesten Title Tag – euer liebevoll aufbereiteter Content wird den User nicht erreichen, wenn Google ein „besseres“ Ergebnis gefunden hat und es dem User in den Featured Snippets vorliest.

Stichwort: Long-tail Keywords

Der größte Unterschied zwischen Voice Search und der Standardsuche ist sicherlich die gesprochene Sprache. User formulieren für die Sprachsuche echte Fragen, statt nur Keywords in einem Textfeld aneinanderzureihen. Stichwort: Long-tail Keywords.

Zuerst solltet ihr herausfinden, welche Fragen User in eurer Zielgruppe in Verbindung mit eurem Content, Dienstleistung oder Produkt überhaupt stellen. Hier bieten sich Tools für die Recherche an. Mit keywordtool.io könnt ihr neben einzelnen auch nach „related Keywords“ und „Questions“ suchen.

Answer the public ist ebenfalls ein sehr nützliches Tool, weil es related W-Fragen liefert und so Aufschluss über die Such-Intentionen der User liefert.

Auch ein Blick in die Google SERP’s lohnt sich natürlich. Findet heraus, bei welchen Fragen Featured Snippets auftauchen und analysiert diese. Nachmachen und von den „Besten“ lernen ist zwar erlaubt, dennoch sollte euer Anspruch sein, bessere Ergebnisse, als die gefundenen zu liefern, damit künftig ihr bei der jeweiligen Frage auf diesem prominenten Platz landet. Nutzt bestehende Snippets also lediglich als Basis, auf die ihr aufbaut.

Featured Snippets Voice Search

Wer zum Beispiel nach Hannover sucht, findet rechts in der Fact Box allgemene Informationen aus Datenbanken wie Wikipedia, während in den Top Stories oben aktuelle Nachrichten angezeigt werden. / Screenshot

Wie optimiere ich meine Texte für Featured Snippets in der Voice Search?

Wenn ihr wisst, welche Fragen eure Zielgruppe stellt, dann nehmt sie auch in euren Texten mit auf und antwortet direkt. So macht ihr es Google und dem User leicht, eine schnelle Lösung für das Problem zu finden. Diese Strategie funktioniert gut mit einem FAQ-Bereich auf eurer Website, aber ihr solltet weiter denken. Die Frage zu beantworten ist nämlich nicht genug, schließlich wollt ihr Usern helfen, sie aber auch auf eure Website ziehen.

Hierfür können Blogbeiträge sorgen, denn in den Beiträgen könnt ihr sowohl Fragen direkt beantworten als auch weiterführende Informationen liefern. In den SERP’s wird dieser Mehrwert mit einem „Mehr anzeigen“-Button belohnt, der den User aus den Featured Snippets direkt auf eure Website führt.

Mit der stetigen Optimierung eurer Texte merkt ihr, was dabei besonders gut funktioniert und was nicht. Auch strukturierte Texte können eure Chancen erhöhen, in den Featured Snippets zu landen. Zwischenüberschriften, Absätze, Listen, Stichpunkte usw. machen es Google leicht, einzelne Informationen ausfindig zu machen und sie zu übernehmen.

Fazit

Immer mehr Menschen überwinden die Hürde, mit ihrem Smartphone zu sprechen. User werden langsam warm mit der Voice Search. Zeit also, um sich um die Optimierung für diese Art der Suche zu kümmern.

Wichtig: Wer für Voice Search optimiert, der optimiert für Mobile, denn die wenigsten reden heutzutage mit ihrem Laptop zuhause auf der Couch. Voice Search ist eine Funktion für unterwegs – in der Fußgängerzone, im Auto oder im Urlaub – also sind die Suchanfragen auch lokal geprägt. Die meisten wollen Informationen über ihre unmittelbare Umgebung haben.

Wer sich also um die mobile Version seiner Website und die lokale Optimierung kümmert, ist auf einem guten Weg, auch über gesprochene Suchanfragen gefunden zu werden. Bei der Optimierung gibt es, wie eigentlich immer, keinen goldenen Weg. Unser Tipp lautet daher: Versetzt euch so gut es geht in den User hinein, den ihr erreichen wollt und geht auf seine Probleme ein, als würde er direkt mit euch reden. Dabei kann die Hilfe von Profis natürlich nicht schaden.

Außerdem steht bei den Featured Snippets immer die Information, also die Lösung des Problems, im Vordergrund. Um offensichtlich Werbung für ein Produkt oder Dienstleistung zu machen, eignet sich dieses Format also eher nicht.

 

 

 

Foto: iStock

Wie ist deine Meinung?

zwölf + 5 =

Bekannt aus: