fbpx

Wie sich das neue Google BERT Update auf eure Websites auswirkt

Who the f*** is BERT? In diesem Blogbeitrag erklären wir euch, was es mit dem neuen Google Bert Update auf sich hat und wie sich der neue Algorithmus auf eure Websites auswirkt. 

Am 26. Oktober 2015 ging Google mit dem selbstlernenden Algorithmus RankBrain an den Start. Dieser stellt einen wichtigen Bestandteil bei der Ermittlung der relevantesten Ergebnisse von Google-Suchanfragen dar. Heute, also etwa 4 Jahre später, hat Google ein Update seines Algorithmus vorgenommen. Dieses Update soll in seiner Auswirkung so groß sein, wie vor fünf Jahren die Einführung von RankBrain. 

Was ist BERT und wofür steht das Update?

BERT ist die Abkürzung für Bidirectional Encoder Representations from Transformers. Bidirectional was? Einfach erklärt: Google hat im Wesentlichen seinen Algorithmus angepasst, um die Verarbeitung natürlicher Sprache, also den Kontext einer Suchanfrage, besser zu verstehen. Die Google Suche wird damit natürlicher. 

BERT in Aktion: Beispiel für die Auswirkungen des Updates

Im unteren Bild seht ihr eine Suche nach „2019 brasilianische Reisende nach Amerika brauchen ein Visum.“ 

Bert Algorithmus Beispiel

Quelle: Google

 

Das Wort „to“ und seine Beziehung zu den anderen Wörtern in der Abfrage, ist besonders wichtig für das Verständnis der Suchanfrage. Es geht um einen brasilianischen Bürger, der in die USA reist und nicht umgekehrt. 

Vor dem Update verstand der Algorithmus die Bedeutung dieser Verbindung nicht und Google spielte Ergebnisse über US-Bürger aus, die nach Brasilien reisten. 

Mit BERT ist Google dazu fähig, diese Einzelheiten zu erfassen und zu wissen, dass das sehr gebräuchliche Wort „to“ hier tatsächlich eine große Rolle spielt. Google ist nun in der Lage, ein relevantes und passendes Ergebnis für diese Anfrage zu liefern. 

Welche weiteren Änderungen wurden vorgenommen?

Google hat auch Änderungen an den Featured Snippets vorgenommen. Snippets dienen dazu, den Usern eine Vorschau einer Website zu geben. So können diese direkt entscheiden, ob eine Website für sie relevant ist und zu ihrer Suchintention passt.

Wer kennt das nicht? Ihr habt in eurer Suchanfrage ein „nicht“, „ohne“ oder Ähnliches stehen, welches Google bei der Ausspielung der Ergebnisse keine Beachtung schenkt. 

Wenn ihr zum Beispiel nach „Parken auf einem Hügel ohne Bordstein“ sucht, legte Google bisher zu viel Wert auf das Wort “Parken” und „Bordstein“ und zu wenig auf das Wort „ohne“. 

Beispiel Suchabfrage vor BERT

Bisher hat der Google Algorithmus keinen Wert auf Präpositionen gelegt.

 

BERT soll diese konkreten Zusammenhänge nun besser verstehen.

Wie wirkt sich das Update auf eure Websites aus?

Es ist wichtig zu verstehen, dass BERT Suchanfragen analysiert und nicht den Inhalt einer Website. Google hat bereits wissen lassen, dass Seitenbetreiber ihre Suchmaschinenoptimierung nicht auf das Update anpassen können.

Es gibt also nicht viel, was ihr tun könnt, um eure Website speziell für das BERT-Update zu optimieren. Dennoch führt BERT dazu, dass die Qualität eurer Seiteninhalte noch relevanter wird. Entsprechend gilt es mehr denn je hochwertige Inhalte für eure User bereit zu stellen, um so gezielter von Google gefunden zu werden.

Durch die Verbesserung des Sprachverständnisses von Google begreift Google somit die tatsächliche Bedeutung einer Suchanfrage besser. Aus diesem Grund wird das Auffinden von passenden Seiten zu dieser Anfrage immer erfolgreicher.

Vermutlich kommen folglich schlecht geschriebene, dünne Inhalte nicht in Frage von Google gerankt zu werden.

Konzentriert euch stattdessen auf die Erstellung von Inhalten, die sich an den tatsächlichen Fragen eurer Zielgruppe orientieren. 

Marketingspezialisten können sich auch einen Vorsprung verschaffen, indem sie spezielle FAQ-Abschnitte integrieren. Die Antworten sollten nicht nur eine hohe Keyword-Dichte aufweisen, sondern informativ und verständlich verfasst werden. 

Was die Featured Snippets betrifft, so wird die Kennzeichnung von Seiten mit FAQ-, How-to- und Q&A-Schema empfohlen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass eure Seite von BERT aufgenommen wird. 

Beachtet auch, dass die Einführung von BERT wahrscheinlich auch einen großen Einfluss auf die Sprachsuche haben wird. Da mündliche Anfragen oftmals in ganzen Sätzen gestellt werden, kann der neue Algorithmus dabei helfen, die komplexen Suchanfragen besser einzuordnen.

Fazit

Um mit dem eigenen Angebot Vertrauen für generische Suchen in den wichtigsten Zielgruppen aufzubauen, sollte der Aufbau und die Optimierung von relevanten Inhalten für die User*innen nach wie vor höchste Priorität genießen.

In erster Linie hat das Update also keine Auswirkungen auf eure Websites. Fahrt mit eurer Strategie fort, um die besten Inhalte für eure Zielgruppe zu schreiben. Tut nichts Besonderes für BERT, sondern seid etwas Besonderes für eure User. Wenn ihr für Menschen schreibt, „optimiert“ ihr bereits für den BERT-Algorithmus von Google.

Das Update soll sich zunächst auf etwa jede zehnte englischsprachige Suchanfrage auswirken. Laut Google handelt es sich bei dieser Veränderung um einen der größten Entwicklungen in der Geschichte des Suchnetzwerks überhaupt. 

Wann das Update auch für deutschsprachige Seiten und Suchergebnisse arbeiten soll, steht bislang noch nicht fest.

Wie ist deine Meinung?

Bekannt aus: