Hashtags auf Instagram folgen – Wie es funktioniert und was es bringen soll

Instagram rollt eine neue Funktion aus, die die Plattform nachhaltig verändern könnte. User können jetzt neben Profilen auch Hashtags direkt folgen. Wie das funktioniert und was das für Auswirkungen auf das Marketing auf Instagram haben könnte, erklären wir euch in diesem Blogbeitrag.

Hashtags folgen

Vor zwei Wochen haben wir es bei OMG! angekündigt, am Dienstagabend dürftet ihr die Benachrichtigung von Instagram erhalten haben, in der erklärt wird, dass ihr ab sofort Hashtag folgen könnt. In einem Blogbeitrag beschreibt die Facebook-Tochter dieses Feature als „new ways to discover photos, videos and people“. Indem ihr Hashtags folgt, die euch interessieren, sollt ihr in Zukunft besser selbst entscheiden können, was in eurem Newsfeed auftaucht.

Instagram, Hashtags folgen

Nur noch das sehen, was auch interessiert – ihr könnt auch sehen, welchen Hashtags andere User folgen. Das funktioniert jedoch nur bei Usern, die ihr Profil nicht auf „privat“ gestellt haben / Screenshot

Instagram möchte also die Nutzererfahrung verbessern. Ihr sollt nur noch das sehen, was ihr auch sehen wollt. Dieser Schritt kommt uns nun schon sehr bekannt vor, hat doch Mutter Facebook genau das gleiche mit ihrem Algorithmus getan. Dies stößt bis heute auf Kritik, denn die Gefahr ist groß, dass sich User so nur in ihren eigenen Filterblasen bewegen, ohne etwas Neues zu entdecken und sie Themen aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.

Um dieses Problem zu lösen, launchte Facebook 2017 den Entdecker-Feed, in denen nur Content von Profilen auftaucht, denen ihr nicht folgt, die euch aber interessieren könnten. Hier ist Instagram Facebook jedoch voraus, ist der Entdecker-Feed in der Suchfunktion doch schon lange Bestandteil der Plattform. Dennoch liefert Instagram mit der neuen Funktion auch Grund für Kritik. Dazu jedoch später in diesem Beitrag. Jetzt erklären wir euch erstmal, wie ihr Hashtags folgen könnt.

Wie folgt ihr Hashtags?

Das ist im Grunde ganz einfach, denn es funktioniert im Prinzip genauso wie das Folgen anderer Profile. Wie bisher auch, könnt ihr in der Suchfunktion nach Hashtags suchen und Instagram spuckt euch verschiedene Motive aus, bei denen der Hashtag verwendet wurde. Indem ihr einem Hashtag folgt, fällt diese Suche allerdings weg, denn dann werden die besten Inhalte mit dem jeweiligen Hashtag direkt in eurem Newsfeed erscheinen.

Hashtags folgen, Instagram

Wenn ihr auf einen Hashtag tippt, erscheint über der Auswahl der Motive ein „Folgen“-Button. / Screenshot

Alles also sehr easy. Jeder Hashtag stellt sich ab sofort wie ein eigenes Profil dar, an dem zum Teil Millionen von Usern mitarbeiten, indem sie den Hashtag für ihre Bilder und Videos nutzen. Tippt ihr auf das „Profilbild“ des Hashtags, erscheinen sogar Instagram Stories, in denen der Hashtag genutzt wurde. Sagen wir, ihr steht unheimlich auf Anker-Tattoos. Also gebt ihr #ankertattoos in die Instagram-Suche ein. Wenn euch gefällt, was ihr seht, folgt ihr dem Hashtag. Beim nächsten Blick in den Newsfeed seht ihr dann Beiträge von Profilen, denen ihr gar nicht folgt, die aber den Hashtag #ankertattoos ebenfalls gesetzt haben.

Hashtags folgen, Instagram

So sieht ein Post des Hashtags, dem ihr nun folgt, aus, wenn ihr durch euren Newsfeed scrollt. / Screenshot

Wie sich die Funktion auswirkt

Instagram verleiht dem Hashtag mehr Macht über den Algorithmus. Wenn die Funktion von den Usern angenommen wird, folgen sie in Zukunft wohl eher Hashtags, also bestimmten Themen, statt echten Profilen. Das könnte zunächst dazu führten, dass ihr weniger Follower hinzugewinnt oder sogar welche verliert. Ihr seid schließlich nicht die Einzigen, die zu diesem Thema etwas zu sagen haben und warum sollte ein User dir und weiteren Profilen folgen, um Content zu diesem Thema zu konsumieren, wenn er einfach dem Thema selbst folgen kann und damit alles in einem Follow vereint hat?

Andererseits entdecken User, die Hashtags folgen, auch neue Profile, die sie sonst wahrscheinlich nie gefunden hätten. Umso mehr sich die Funktion also verbreitet und genutzt wird, desto größer dürften auch die Chancen sein, dass ihr wieder an Followern hinzugewinnt.

Instagram will, wie bereits erwähnt, die Nutzererfahrung verbessern. So ganz nebenbei sammelt das Netzwerk – und damit auch Facebook – natürlich fleißig zusätzliche Informationen über die Interessen seiner User. Das könnte sich zumindest für Marketer, die über die Plattform werben, positiv auswirken, da so ein detaillierterer Einblick in die Zielgruppe gelingt. Vorstellbar wäre es also, wenn ihr beim Targeting auch Rücksicht auf bestimmte Hashtags in einer Kampagne nehmen könntet. Immerhin hat Instagram in seinem Blogbeitrag prophezeit, dass diese Funktion lediglich der Anfang sei. So können wir 2018 wohl wieder mit einigen Veränderungen auf Instagram rechnen.

Kritik an der neuen Funktion

Eine Schwäche der Funktion konnten wir schon ausmachen: Die Hashtags selber werden von Usern formuliert. Das bedeutet wiederum, dass jeder sie auch so nutzt, wie er es für richtig hält. So werden viele Hashtags sehr unterschiedlich interpretiert. Ein gutes Beispiel ist ein Hashtag, den auch wir öfter verwenden: #effektiv. Natürlich sind wir nicht die Einzigen, die diesen Hashtag verwenden.

Andere User nutzen den Hashtag jedoch meist nicht, um ein Bild oder Video im Zusammenhang mit Effektiv Online-Marketing zu posten. Es ist natürlich völlig legitim, wenn ein User den Hashtag für ein Bild nutzt, auf dem er zeigt, dass der FC Bayern München aus nur 4 Torschüssen 3 Tore gemacht hat. Auch das kann man als #effektiv bezeichnen.

Es ist also nicht sichergestellt, dass ihr wirklich nur noch das seht, was euch auch interessiert, nur, weil ihr einem bestimmten Hashtag folgt. Deswegen solltet ihr vorher genau nachprüfen, ob der jeweilige Hashtag auch genau das liefert, was ihr euch darunter vorstellt.

Im Auge solltet ihr die Funktion auf jeden Fall haben. Auch Ausprobieren schadet nicht. Wenn ihr Hilfe beim Instagram Marketing benötigt, dann seid ihr bei uns genau richtig.

Wie ist deine Meinung?

2 × vier =

Bekannt aus: