IGTV: Instagram erweitert Funktionen und hat es auf YouTuber abgesehen

Was klingt, wie eine neue Gewerkschaft für die Videobranche ist die neueste Funktion der Facebook-Tochter Instagram, mit der nun auch Videos möglich sind, die länger dauern, als eine Minute. Warum Instagram diesen Schritt geht und wie ihr von IGTV profitieren könnt, verraten wir euch in diesem Blogbeitrag.

Was ist IGTV?

Die fleißigen Instagramer unter euch werden die neue Funktion schon zu Gesicht bekommen haben, schließlich ist IGTV in der App momentan nicht zu übersehen. Instagram lädt euch dazu ein, euch die Channels genauer anzusehen. Doch was soll das Ganze?

Vor dem Launch am 20. Juni in den USA und bei uns am vergangenen Wochenende, wurden Influencer von der Plattform dazu aufgefordert, längere Clips im Hochformat zu produzieren. Aus diesem Grund standen schon beim Launch etliche Videos und Channels zur Verfügung. Entweder direkt über Instagram oder aber über die neue und eigenständige IGTV-App könnt ihr nun Clips mit einer Länge von bis zu 60 Minuten eurer Lieblings-Influencer sehen.

Im Feed beträgt das Maximum der Videos nach wie vor 1 Minute, in den Stories habt ihr sogar nur 15 Sekunden pro Beitrag. Instagram will euch also nun noch länger in der App halten.

Warum geht Instagram diesen Schritt?

Bei der Facebook-Tochter hat sich insbesondere im vergangenen Jahr viel getan. Das Netzwerk wächst unaufhörlich, was weitere Veränderungen oder Weiterentwicklungen mit sich zieht. Ein echter Meilenstein waren die Stories, die im Herbst 2017 an den Start gingen und schnell viele begeisterte Nutzer fanden. 250 Millionen Instagramer nutzen die Storyfunktion jeden Tag.

IGTV könnte nun der nächste große Meilenstein werden, und der kommt zur richtigen Zeit. Instagram hat in diesem Monat die Milliardengrenze in Sachen aktive Nutzer überschritten. Das ist dem Netzwerk natürlich nicht genug. Wo kann man also weitere neue Nutzer abgrasen? Bei der Konkurrenz!

Bislang war YouTube eher ein direkter Konkurrent für Facebook. Instagrams Mutterschiff hat schon 2017 den Fokus auf Videocontent gelegt, um vom boomenden Format zu profitieren. Aber auch auf Instagram nahm die Zahl der Videos rasant zu. Wer heute im Entdecker-Feed von Instagram unterwegs ist, der findet neben den üblichen Fotos unverschämt hübscher oder vermeintlich reicher Menschen eine beträchtliche Anzahl von Videos.

So sieht IG TV aus. Im unteren Bereich könnt ihr zwischen den Kategorien und Channels zappen. Habt ihr euch entschieden, dann könnt ihr per Tap auf das Video in den Vollbildmodus wechseln. / Screenshot

Diese Clips dauern höchstens 60 Sekunden und lassen sicherlich auch den einen oder anderen von euch manchmal die Zeit vergessen. Nun folgt jedoch mit IGTV der direkte Angriff auf die zweitgrößte Suchmaschine und größte Videoplattform YouTube. YouTuber oder Vlogger dürften nun ins Grübeln kommen, ob es denn noch immer YouTube UND Instagram sein müssen oder ob Instagram allein nicht alles bietet, was es braucht, um seine Follower zu erreichen.

Zugegeben: diese Überlegung kommt vielleicht etwas verfrüht, denn erstmal muss sich IGTV durchsetzen. Außerdem ist Werbung im neuen Format noch nicht möglich. Das ist wiederum die Haupteinnahmequelle der großen YouTuber. Demnach ist IGTV noch keine ernsthafte Alternative. Trotzdem hat das Format das Potenzial mal wieder einiges zu ändern, denn es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis Instagram den neuen Bereich auch als Werbefläche nutzt und damit profitabel macht.

Wie erstellt ihr einen eigenen IGTV Channel?

Das ist im Grunde, wie immer auf Instagram, recht einfach. Jeder kann einen Channel erstellen und dort Videos hochladen. Wie beim Story-Format sollten diese im Hochformat produziert werden bzw. funktionieren (bei wiederverwertetem Material). Auch beim Datei-Format gibt es auf Seiten von Instagram keine Experimente. Videos werden im mp4-Format akzeptiert und müssen hochgeladen werden. Ihr könnt also nicht direkt aus der App filmen, wie es im Story-Modus der Fall ist.

Es bedarf lediglich drei Klicks, bis ihr einen IGTV Channel euer Eigen nennen könnt. Danach geht es direkt mit dem Video-Upload weiter. / Screenshot

Ein Video muss mindestens 15 Sekunden lang sein, also über dem Maximum der Story-Clips liegen. Wenn euer Instagram-Channel noch nicht verifiziert oder auch noch relativ klein ist, dann könnt ihr nun Videos mit einer Länge von bis zu 10 Minuten hochladen. Bislang können nur die ganz „Großen“ bis zu einer Stunde „auf Sendung“ sein. Zusätzlich dürfen die 10-Minuten-Clips nicht größer als 650 MB sein. Dafür könnt ihr jeden Clip auch aus der App heraus auf Facebook teilen und somit euren Content weiter verbreiten.

Sobald ihr einen Channel erstellt und euer erstes Video hochgeladen habt, werden eure Fans benachrichtigt, denn diese nehmt ihr automatisch von eurem Channel mit und habt so von Anfang schon Zuschauer. Auch, wer zufällig auf eurer Profilseite unterwegs ist, wird euren TV Channel künftig direkt unter der Bio und noch vor den Story-Highlights finden.

Ziel des IGTV Channels ist es natürlich, noch weitere Follower zu generieren und die Reichweite der eigenen Inhalte zu erhöhen. Das hat schon bei der Einführung der Instagram Stories gut funktioniert, erfreut sich das Format doch hoher Beliebtheit und ließ den Feed mit seinen „gewöhnlichen“ Posts ein Stück weit an Bedeutung verlieren.

Fazit: Warum ihr IGTV unbedingt testen solltet

Instagram hat sich gerade im vergangenen Jahr mit stetig neuen Funktionen und Anpassungen rasant entwickelt. Mit IGTV steht nun eine Neuerung an, die das gesamte Insta-Game verändern bzw. erweitern kann und wahrscheinlich auch wird. In Instagram habt ihr nun drei große Bereiche, die es zu befüllen gilt: den Feed, die Stories und eben IGTV. Das hört sich zwar nach mehr Arbeit an, bringt aber Chancen mit sich, seinen Content noch mehr Menschen zugänglich zu machen.

Wie immer bei neuen Formaten heißt es TESTEN. Nicht jeder wird sofort auf den Zug aufspringen und Clips produzieren. Ihr könnt euch also als „First Mover“ einen Vorsprung zu euren Konkurrenten verschaffen.

Das solltet ihr auch, denn die andere Seite der Medaille zeigt, dass der „normale“ Instagram Post weiter an Bedeutung verlieren wird. Video is content king. Instagram wird seine neue Funktion ordentlich pushen und auch, wenn Feed, Story und IGTV völlig getrennt voneinander laufen, suchen sich die User ihr Fleckchen auf Instagram aus, auf dem sie unterwegs sind.

Unser Tipp: Channel erstellen und loslegen! Das Potenzial von IGTV ist groß und das Format wird aus diesem sicherlich schon bald von einigen Instagramern und Unternehmen genutzt. / Screenshot

Viele User lieben Instagram wegen seiner Einfachheit. Seit dem Launch des Netzwerkes 2007 zeichnet sich die Plattform durch ein aufgeräumtes Layout und ein simples, aber funktionales Design aus. Seitdem hat sich bei Instagram viel getan. Nun folgt eine weitere große Erweiterung und Instagram muss aufpassen, dass die minimalistische Oberfläche nicht darunter leidet. Andererseits ist IGTV auch eine klare Kampfansage an YouTube. Der Social Media Riese nutzt hierfür natürlich das Netzwerk, das am meisten boomt und Potenzial hat, die Karten in Sachen Videocontent und seiner Verbreitung neu zu mischen.

Spätestens, wenn auch hier Formate für Werbung gelauncht werden, wird IGTV auch für Unternehmen interessant, jedoch solltet ihr euch schon vorher ausprobieren und Videos produzieren. Ihr könnt direkt zu euren Fans und Followern über die verschiedensten Themen reden. Gebt einen Einblick in euer Unternehmen und zeigt Gesicht – ob ihr damit nun neue Kollegen sucht, ein Produkt vorstellt oder eure Zuschauer mit auf eine Tour durch euer Unternehmen nehmt, ist dabei egal. Mit dem neuen Format könnt ihr eure Follower in jedem Fall überraschen und begeistern solange eure Inhalte nur relevant für eure User sind.

Philipp ist Social Media Ninja im E-Team und kümmert sich (fürsorglich) um den Content auf unserem Blog und unsere anderen sozialen Kanälen. Zudem bringt er als passionierter Schlagzeuger einer Countryband nebenbei ein wenig Redneck-Vibes ins Büro – yeeeehaaaaww!

Wie ist deine Meinung?

Bekannt aus: