Instagram Story – Möglichkeiten, Funktionen & Sticker – Der ultimative Guide

Die Instagram-Story – als dreiste Kopie von Konkurrent Snapchat gestartet, hat sie sich nicht nur etabliert, sie ist zum echten Erfolg und mittlerweile unverzichtbaren Teil für Instagramer und Unternehmen geworden. Wir zeigen euch in unserem Instagram Story Guide, wie ihr eine Story erstellt, welche Funktionen ihr wie nutzen könnt und warum sie so wichtig für eure Reichweite auf Instagram ist.

Doch fangen wir mit den Basics an. Wir erklären euch, was Instagram Story überhaupt ist. Diejenigen unter euch, die das Tool bereits fleißig nutzen, können direkt zum Punkt „Warum Instagram Story verwenden?“ springen.

Was ist eine Instagram Story?

Die kurze Erklärung: ihr postet Fotos oder Videos, die maximal 24 Stunden lang für eure Follower und ggf. alle anderen Nutzer sichtbar sind und dann verschwinden. Hier stellt sich die berechtigte Frage: Und was soll das bringen? Aus diesem Grund reicht diese kurze Erklärung nicht, um das Instagram Story Universum zu erklären. Wie der Name schon sagt, ist das Tool dafür da, dass ihr anderen eine Geschichte erzählt. Neben euren normalen Posts, die euch im Urlaub, auf Arbeit oder beim Konzert zeigen, könnt ihr hier User quasi live an eurem Erlebnis teilhaben lassen.

Hier findet ihr die Instagram Stories der Profile, denen ihr folgt. / Screenshot

Eine Story dauert maximal 15 Sekunden. Jede neue Story, die ihr produziert hängt sich automatisch an die vorherige an, so dass nach und nach eine Geschichte entsteht. Dazu gibt es mittlerweile diverse Funktionen, um eure Instagram Story weiter zu verbreiten, die Zuschauer mit einzubeziehen und eure Story einfach unterhaltsamer zu gestalten, aber dazu später mehr in diesem Guide. Bleiben wir zunächst bei der Frage: Warum?

Wofür eine Instagram Story erstellen?

Instagram hat mittlerweile 1 Milliarde Nutzer weltweit – unter ihnen sind auch 10 Millionen Business Accounts, das heißt Unternehmen, die ihre Zielgruppe erreichen und begeistern. 15 Millionen Deutsche nutzen das soziale Netzwerk regelmäßig. Die Instagram Story wird von 400 Millionen Menschen jeden Tag verwendet. Mit Sicherheit tummelt sich also hier auch eure Zielgruppe, die erreichen könnt. Für eine höhere Reichweite und Interaktion mit eurer Zielgruppe ist die Instagram Story mittlerweile unerlässlich geworden.

Instagram hat mittlerweile drei große Oberflächen, auf denen gepostet und geworben wird: der Newsfeed, das noch sehr neue IGTV und Instagram Story. Erstellt ihr eine Instagram Story, so erscheint ihr über dem Newsfeed eurer Follower. Dort werden die Stories aller Accounts angezeigt, denen ihr folgt. Aber wie erreicht ihr mit eurer Story Leute, die euch noch nicht kennen oder folgen? Hierfür sind vor allem zwei Funktionen verantwortlich: der Standort und der Hashtag.

Wenn ihr diese Instagram Story Sticker setzt, dann erscheint ihr außerdem in der Story des jeweiligen Hashtags und in der des Standorts. Diese riesigen Stories werden von Instagram automatisch erstellt, denn ihr seid nicht die Einzigen, die einen bestimmten Hashtag nutzen oder sich an diesem Standort befinden. Instagram sammelt jeden Tag diese Beiträge in einer Story zusammen und packt sie in den Entdeckerfeed. Somit erscheint eure Instagram Story nicht nur in eurem Profil, sondern wird weiterverbreitet. Auf die Instagram Story Sticker gehen wir in diesem Beitrag weiter unten noch genauer ein. Kommen wir erstmal zu den Basis Funktionen.

Die Instagram Story Funktionen

Wer zum ersten Mal ein Instagram Story Video oder Foto erstellt, dem begegnen, neben dem normalen Aufnahmemodus, verschiedene Funktionen im Menü. Wir dröseln die Wichtigsten für euch auf und erklären, was ihr damit tun könnt.

Superzoom

Seit dem Launch dieser witzigen Funktion erlebt der Superzoom einen wahren Hype. Warum? Weil er in so ziemlich jeder Lebenslage passt. Beginnt ihr eine Aufnahme mit Superzoom, dann zoomt ihr auf ein bestimmtes Objekt und habt dabei die Wahl zwischen vier verschiedenen Zoom-Features. Ob nun süß, wild, dramatisch oder auch mit Comic-Sound – mit dem Superzoom könnt ihr aus einer völlig normalen Alltagssituation einen witzigen Clip machen.

Boomerang

Diese Funktion gab es schon vor der Instagram Story und wurde einfach integriert. Im Boomerang-Modus wird ein sehr kurzer Clip erst vorwärts und kurz darauf rückwärts abgespielt. Einfache Bewegungen oder zum Beispiel das Eingießen in ein Glas werden so zum „magischen“ Unterhaltungs-Clip.

Text im Bild

Nicht alle Motive sind selbsterklärend. Wenn ihr eine Waffel fotografiert, dann kann das schon recht willkürlich wirken und die User fragen sich: Warum? Und Warum gerade heute? Setzt ihr neben die Waffel noch die Information, dass heute der Welt-Waffeltag ist, dann wird eure Intention schon klarer. Ihr könnt also Informationen in euren Stories vermitteln, aber eben auch einen Kontext zum Motiv herstellen. Zur Auswahl stehen verschiedenene Schriftarten und Farben, damit ihr einen wiederkehrenden und eigenen Stil entwickeln könnt. Vor allem könnt ihr aber andere User verlinken. Wie im Instagram Post auch, setzt ihr hier einfach ein „@“ vor den Namen des Users, den ihr verlinken wollt und schon bekommt er eine Benachrichtigung, dass ihr ihn erwähnt habt. Außerdem zeigt es dem Rest, mit wem ihr so zusammenarbeitet.

Live

Wie auch bei Facebook, könnt ihr auch auf Instagram live gehen. In diesem Modus seid ihr nicht auf die 15 Sekunden „Sendezeit“ beschränkt. Trotzdem sind die Videos über die Instagram Stories abrufbar. Wer live geht, der sendet automatisch eine Benachrichtigung an seine Follower, damit die bescheid wissen und ihr Zuschauer bekommt. Das Format unterscheidet sich im Wesentlichen nicht von Facebook Live. User können im Moment der Liveaufnahme direkt reagieren oder mit euch kommunizieren. Instagram Live ist also wie gemacht für Fragerunden zu euch als Unternehmen oder zu einem bestimmten Thema. Ihr könnt eure Follower aber auch zum Beispiel an einem Event teilhaben lassen. Das Live-Format ist auf jeden Fall der direkteste Kanal zu eurer Zielgruppe.

Text/Statement

Ihr wollt eine Aussage treffen, die kein Bild oder Video braucht, weil sie einfach der Knaller ist? In der Instagram Story könnt ihr Text in verschiedenen Stilen und Hintergründen posten. Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn ihr Fakten vermitteln wollt oder einen neuen Mitarbeiter sucht, denn die User können sich auf das Wesentliche konzentrieren und werden nicht vom Bild oder Videoclip abgelenkt. Einziger Wermutstropfen dieser Funktion: ihr könnt hier keine Instagram Story Sticker nutzen. Doch wofür sind diese Sticker eigentlich da und was können sie?

Statements in Instagram Stories sind recht minimalistisch, aber wirkungsvoll, wenn ihr eine wichtige Info für eure Follower habt, denn sie werden nicht abgelenkt. / Screenshot

Instagram Story Sticker

Ihr könnt euch die Instagram Story Sticker als nützliche Features vorstellen, die euren Stories zu mehr Reichweite verhelfen und/oder sie interaktiver für eure Zielgruppe zu machen. Wir haben für euch alle Sticker einzeln betrachtet, denn die meisten von ihnen können auch nur einzeln in einer Story verwendet werden. Es gilt für viele Sticker also: entweder x oder y. Ihr findet die Sticker übrigens oben rechts in der Ecke. Sie sind als quadratischer Smiley dargestellt.

Standort

Dieser Sticker ist so simpel wie wichtig, denn er zeigt den Usern nicht nur, wo ihr euch gerade befindet. Der Standort-Sticker bringt eure Instagram Story in größere Stories. Nehmen wir an, ihr seid auf einem tollen Event in Hamburg. Das wollt ihr euren Followern natürlich nicht vorenthalten. Nachdem ihr ein schönes Motiv gefunden habt, setzt ihr nun den Standort „Hamburg“. Damit seid ihr jedoch nicht die Einzigen, denn am selben Tag werden noch andere eine Instagram Story in Hamburg produzieren und diesen Standort wählen. Instagram sammelt die Posts mit gleichem Standort ständig in einer großen Story zusammen.

In unserem Beispiel würdet ihr also ebenfalls in der Hamburg-Story landen. Außerdem wird sie im Entdeckerfeed der Instagramer, die sich in Hamburg befinden, zu sehen sein. Wenn ihr nicht gerade ein Influencer mit mehreren tausend Followern seid, werdet ihr es in einer Großstadt wie Hamburg allerdings relativ schwer haben gesehen zu werden, denn die Konkurrenz ist groß. In Kleinstädten, in denen nicht so viele Instagramer jeden Tag Stories produzieren, ist die Chance schon größer.

Hashtag

Was wäre Instagram ohne Hashtags? Sehr wahrscheinlich nicht mal halb so groß. Auch wenn der Hashtag durch die Einführung der Instagram Story an Bedeutung verloren hat, wurde er im Anschluss von Instagram wieder gestärkt. Ihr könnt heute sogar statt Profilen eigenen Hashtags folgen. Auch in der Story hat er seinen Platz gefunden. Mit dem Hashtag-Sticker könnt ihr genau einen Hashtag setzen. Im normalen Post sind hingegen noch bis zu 30 Hashtags möglich, um die Reichweite zu steigern.

Hier haben wir sowohl den Standort als auch einen Hashtag gesetzt. Beide Elemente sollten immer Teil eurer Story sein. / Screenshot

Das bedeutet für euch, ihr solltet den Hashtag weise wählen. Welches Schlagwort wurde oft genug, aber nicht zu oft genutzt und vor allem: welcher Hashtag passt am besten zum geteilten Motiv? Diese Fragen solltet ihr euch beantworten und den jeweiligen Hashtag setzen. Er ist unverzichtbarer Bestandteil eurer Instagram Story. Nur die großen Influencer können es sich leisten, darauf zu verzichten, da sie sowieso eine große Reichweite und eine treue Followerschaft besitzen. Auch hier gilt dasselbe, wie für den Standort: Instagram sammelt alle Stories mit dem jeweiligen Hashtag zu einer riesigen Story zusammen und macht eure Story damit viel mehr Usern zugänglich.

Temperatur/Uhrzeit

Ja, ihr könnt vor euren Zuschauern damit angeben, dass ihr schon um 5 Uhr absolut fit seid und bei angenehmen 20 Grad schon die erste Runde Laufen hinter euch habt. Wirklich sinnvoll sind diese beiden Sticker jedoch, wenn sie einen Kontext zur Story schaffen. Ist es ungewöhnlich heiß oder kalt für diese Jahreszeit? Habt ihr einen straffen Zeitplan auf einem Event und wollt eure Follower mitnehmen? Dann bieten sich die Infos über Uhrzeit und Temperatur an. Achtet bei der Verwendung also immer darauf, ob es sinnvoll ist oder ob die Story nicht auch ohne diese Sticker auskommt.

Musik

Dieser Sticker gehört zu den neuesten in der Instagram Story und er hält, was der Name verspricht, denn ihr könnt damit jede Story mit Musik hinterlegen. Dazu tippt ihr auf den Sticker, woraufhin sich ein neues Fenster öffnet, in dem ihr nach dem passenden Titel suchen könnt. Sehr wahrscheinlich zapft Instagram hier die Datenbank von Spotify an, denn hier gab es schon öfter Kooperationen. Habt ihr euren Track gefunden, dann könnt ihr aus drei Darstellungsformaten wählen, die ihr mit einem Tipp auf den Sticker ändern könnt. Auch hier gilt wieder: wählt einen passenden Song zum Motiv aus, um eurer Story einen Kontext zu geben und sie damit rund zu gestalten.

So sieht es aus, wenn ihr den Musik Sticker in eurer Instagram Story verwendet. / Screenshot

Hierbei müsst ihr beachten, dass der Musik-Sticker nur verwendet werden kann, wenn ihr eure Stories nicht auch automatisch in der Story-Funktion von Facebook postet, denn das Format wird dort (noch) nicht unterstützt.

Selfie im Bild

Eine eher selten genutzter Sticker, denn das Ergebnis wirkt schnell sehr eigenartig. Ihr könnt hiermit quasi ein Bild im Bild erzeugen und zum Beispiel euer Gesicht in das bestehende Motiv einfügen. Es gibt nur wenige Situationen, in denen das wirklich sinnvoll erscheint. Hat der Kollege etwas besonders schlaues gesagt? Dann könntet ihr das Zitat mit einem schicken Selfie von ihm schmücken. Gesichter funktionieren schließlich immer noch am besten auf Instagram.

Umfrage

Dieser Sticker hat ein klares Ziel: Interaktion. Ihr könnt mit ihm nämlich eure Follower und andere User in eine Entscheidung mit einbeziehen. „Welcher Flyer gefällt euch besser?“,  „Wer hat das schönere Outfit an?“ oder „Sollen wir Produkt xy wieder mit ins Sortiment aufnehmen?“ Das sind nur einige Beispiele mit denen ihr eurer Zielgruppe das Gefühl gebt, mit entscheiden zu können und einbezogen zu werden. Ihr habt die Möglichkeit, eine Frage und zwei Antwortoptionen zu formulieren.

Natürlich könnt ihr das Ergebnis eurer Umfrage teilen, um das Ergebnis transparent zu präsentieren. / Screenshot

Das stärkt die Interaktion und ihr macht euch schnell bei euren potenziellen Kunden beliebt, denn ihr beschäftigt euch mit ihnen und wollt wissen, was sie denken.

In den Story-Statistiken könnt ihr die Abstimmung live verfolgen und das Ergebnis anschließend zusammen mit der Entscheidung in eurer Story posten. Der Sticker ist sehr beliebt, denn er bezieht User mit ein und sie müssen nicht mehr dafür tun, als auf eine der beiden Optionen zu tippen.

GIF

GIF’s sorgen weder für Interaktion, noch tragen sie dazu bei, dass eure Stories großartig verbreitet werden. ABER: sie sind unfassbar witzig und lockern jede Story auf. Ihr habt die Möglichkeit mithilfe einer Suchfunktion nach dem passenden GIF zu suchen und könnt es dann perfekt in eure Story integrieren. Stellt ihr das clever an wirkt es so, als wäre das GIF ein Teil des Bildes, der sich bewegt. Das sorgt für Aufmerksamkeit und oftmals für viele Lacher. Hier muss jeder seine persönliche Linie finden, denn ein GIF passt nicht in jeden Kontext und kann schnell albern wirken.

Stimmungs-Slider

Dieser Sticker soll dafür sorgen, dass eure Instagram Story interaktiv wird. Ihr könnt mit diesem Sticker, wie bei der Umfrage, eine Frage an eure Zuschauer formulieren. Das sollte hier aber keine Ja oder Nein Frage sein, denn die User können mit dem Slider ihre Meinung abgeben – zum Beispiel, wie gut oder schlecht sie eine Sache finden. Der Stimmungs-Slider wird mitunter aber auch sehr kreativ umgesetzt und mit dem Motiv dahinter verbunden. Ihr bietet ein Produkt in drei verschiedenen Farben an? Dann lasst eure User darüber abstimmen, welche die beliebteste Farbe ist, indem ihr sie auf dem Motiv nebeneinander platziert und klar voneinander abgrenzt. Nun können die User den Slider so weit ziehen, bis sie bei ihrem Lieblings-Modell angekommen sind und ihr habt schnell einen Überblick, welche Farbe am besten ankommt.

So kann der Stimmungs-Slider in eurer Story aussehen. / Screenshot

Fragen

Das ist der neueste Sticker, der in den vergangenen Tagen recht inflationär von so ziemlich allen Instagram-Usern verwendet wurde. Hierbei geht es nicht darum, eure User in irgendeiner Art und Weise abstimmen zu lassen. Ihr könnt hier offene Fragen stellen oder die User dazu auffordern, euch Sachen zu einem Produkt oder zum Unternehmen zu stellen. Abstimmungen sind mit einem Tipp des Users erledigt. Die Hemmschwelle bei offenen Fragen dürfte entsprechend höher sein, weil die User selber eine Frage formulieren müssen. Wenn eure Frage oder das Interesse an euch als Unternehmen jedoch hoch genug ist, dann könnt ihr euch darauf einstellen, dass die User einige Fragen haben.

Ihr könnt präzise Fragen an eure User stellen oder sie auffordern, euch auszufragen. / Screenshot

Dabei ist zu beachten:

  • Die Frage sollte wohl formuliert sein, um Missverständnisse zu vermeiden
  • Jede Frage sollte auch durch euch beantwortet werden
  • Die Fragen der User können wiederum in der Story veröffentlicht werden (der User bleibt dabei anonym und ist nur für euch sichtbar)
  • Lasst auch den Rest der User an den eingehenden Fragen teilhaben. So könnt ihr eure Story weiter ausbauen und beugt Wiederholungen vor.

Darum solltet ihr die Instagram Story nutzen

Wie ihr seht, gibt es mittlerweile einige Funktionen, mit denen ihr mit relativ wenig Aufwand eine unterhaltsame Story aufbauen könnt. Das solltet ihr auch tun, und das am besten täglich. Regelmäßigkeit und Relevanz werden vom Instagram-Algorithmus und auch von euren Followern belohnt. Um die Reichweite und die Interaktionen auf Instagram zu steigern, kommt ihr an Instagram Story nicht vorbei.

Mit den Highlights könnt ihr ausgewählte Stories in eurem Profil auch länger als 24 Stunden sichtbar machen. Das bietet sich zum Beispiel für kreative Stellenausschreibungen oder Angebote an. Dazu müsst ihr in eurer Story einfach nur auf den Button „In Highlights speichern“ tippen. In eurem Profil könnt ihr die einzelnen Highlights dann benennen.

Wenn einer eurer Follower ein cooles Bild mit einem eurer Produkte gepostet hat, könnt ihr diesen Beitrag (am besten mit Dank und Markierung des Fans) außerdem in eurer Story teilen.

Natürlich könnt ihr mit der Instagram Story auch andere Ziele als Reichweite und Interaktionen erreichen, denn über den Facebook Werbeanzeigenmanager könnt ihr auf Instagram sowohl im Newsfeed, als auch in den Stories eurer Zielgruppe werben.

Jetzt seid ihr fit für eure eigene Instagram Story und müsst nur noch ein Format bzw. ein Thema finden. Dabei können wir euch natürlich unterstützen und euch mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Philipp ist Social Media Ninja im E-Team und kümmert sich (fürsorglich) um den Content auf unserem Blog und unsere anderen sozialen Kanälen. Zudem bringt er als passionierter Schlagzeuger einer Countryband nebenbei ein wenig Redneck-Vibes ins Büro – yeeeehaaaaww!

Wie ist deine Meinung?

Bekannt aus: