Interview mit Ronny Marx auf dem Merchant Day 2017

Amazon SEO ist momentan ein spannendes Thema im Online-Marketing. Aus diesem Grund haben wir uns auf dem Merchant Day 2017 in Hannover verschiedene Experten geschnappt und zu ihren Fachgebieten befragt. In diesem Beitrag seht ihr nun das fünfte und letzte Interview vom Merchant Day. Wir haben mit Ronny Marx, dem Organisator des Events, über die Entwicklung Produktsuche gesprochen und ihn gefragt, warum Amazon hier die Nase gegenüber Google vorn hat.

Ronny Marx, magst du dich kurz vorstellen? Wer bist du, was machst du, wenn du nicht gerade den Merchant Day organisierst?

Ja, mein Name ist Ronny Marx und ich habe den Merchant Day mit organisiert und das ganze Event moderiert. Was ich sonst so mache: Ich komme aus dem Bereich Online-Marketing. Früher habe ich vor allem klassische Google-SEO gemacht. Ich habe damals ShopDoc mit aufgebaut, das wird der ein oder andere kennen. Seit gut einem Jahr bin ich wieder in Hamburg tätig und leite dort die Amazon-SEO-Agentur intomarkets. Das ist so das, was ich tue. Viel mehr Zeit für etwas anderes bleibt auch gar nicht.

Warum ist denn deiner Meinung nach Amazon die bessere Produktsuchmaschine?

Man muss sich einfach mal ganz kurz Gedanken darüber machen, wie der Kunde sucht. Wenn ich suche, habe ich ja irgendein Problem, dass ich lösen will. Entweder ich muss mich sehr umfangreich informieren, wenn ich nicht genau weiß, was denn mein Problem löst. In diesem Fall bin ich tatsächlich eher bei Google.

Wenn ich aber genau weiß: „Okay, ich will mir einen schwarzen Kaffeebecher, eine weiße Knoblauchpresse oder, wie ich vorhin in meiner Session, eine Klobürste kaufen.“ Warum sollte ich dann zu Google gehen? Es ist da doch kompletter Schwachsinn, das jeweilige Keyword dort einzugeben, weil ich weiß, dass ich mich dann durch etliche Online-Shops klicken muss.

Außerdem weiß ich dann nicht, ob die Payment-Methoden sicher sind, muss schauen, ob ich dort schon ein Kundenkonto habe – wenn ja, dann muss ich nach dem Passwort suchen… das nervt mich dann und ich glaube, viele Kunden nervt das auch. Deswegen gehen die meisten, wenn sie transaktional suchen – also nach einem Produkt suchen, um es zu kaufen – auf Amazon. Warum soll ich weg von Amazon? Amazon ist geil, Amazon bietet fast alles an – ich glaube etwa 120 Mio. verschiedene Produkte.

Amazon ist einfach das Conversion-Monster und darauf getrimmt, Produktsuchen so gut wie möglich an den Mann und die Frau zu bringen. Die meisten haben dort einen Account und wissen, dass beim Kauf alles funktioniert, weil ich Amazon vertraue.

Produktsuche ist auch ein gutes Stichwort. Wohin wird sich die denn in deine Augen entwickeln – gerade in Hinblick auf Google?

Sagen wir mal so: Durch das Hintertürchen weiß ich, dass Amazon ein „Pain in the Ass“ von Google ist. Google verdient logischerweise gerne Geld, deswegen verkaufen sie auch weiterhin Anzeigen. Das machen sie auch sehr gut. Im rein transaktionalen Bereich gibt es ja immer noch Google Shopping – kennt man ja. Jeder Klick dort kostet Geld, und jeden Klick, den ich dort nicht und stattdessen bei Amazon mache gefällt Google, glaube ich, nicht so.

Das merken sie auch. Ich denke… ich sage mal, ich weiß so ein bisschen, dass Google da noch einiges vor hat, aber ich glaube, sie müssen sich echt ranhalten. Wenn Kunden einmal bei Amazon waren und ein positives Kauferlebnis hatten, dann bleiben sie auch dort. Amazon will die Kundenzufriedenheit ganz weit oben halten, was sie auch schaffen. Deswegen kommen die Kunden auch immer wieder.

Es gibt auch noch andere Marktplätze, wie zum Beispiel Yandex. Das ist sowas wie ein schlafender Riese, ein Underdog aus dem russischen Raum. Ich habe neulich mit dem Head of Markets gesprochen erfahren, dass sie echt coole Technologien haben. Man kann zum Beispiel Produkte einscannen. Du hast jetzt zum Beispiel so ein khakifarbenes Shirt an, das ich richtig geil finde.

Ich sage jetzt, ich will nicht nach khakifarbenen Shirts suchen, sondern ich nehme mein Smartphone, fotografiere dein Shirt ab und werfe bei Yandex das Bild rein und bekomme Ergebnisse. Bei Yandex funktioniert das schon. Amazon ist da noch ein wenig hinterher. Ich glaube einfach, die Art, wie Menschen suchen, verändert sich. Sprachsuchen, wie mit Alexa werden wichtiger und auch Bildersuchen werden die Produktsuche maßgeblich verändern.

Zum Schluss habe ich noch eine hoffentlich kurze, schnelle Frage für dich. Ich möchte von dir drei „Killer-Tipps“ für Amazon SEO haben. Was ist besonders wichtig? Was kann man ohne viel Aufwand tun, um auf Amazon erfolgreich Produkte zu verkaufen?

Okay. Also 1. bitte denkt über das Produkt nach. Wie löst es ein Problem, das mögliche Käufer haben? Keywords sind nicht alles. Ich brauche sie zwar für ein gutes Ranking, aber danach will der echte Mensch kaufen, also bitte über Problemlösungen nachdenken.

2. Zielgruppe, Zielgruppe, Zielgruppe – jedem Mitarbeiter von uns bleue ich das regelmäßig ein. Wer kauft mein Produkt? Wie muss ich die Kunden demnach ansprechen? Ist es eher ein so: „Ich habe ein kleines, niedliches Produkt“ oder „Ich habe ein voll krasses Männerprodukt“? Also unbedingt über die Zielgruppe nachdenken.

3. achtet bitte auf das erste Bild. Wenn ihr beim ersten Bild verkackt, könnt ihr noch so geil ranken und noch so geile Produkte haben. Das erste Produktbild muss stimmen, sonst funktioniert es einfach nicht. Diese drei Tipps würde ich euch mitgeben.

Alles klar. Damit bedanke ich mich bei dir – auch für den wunderschönen Merchant Day. War ja offensichtlich ein Erfolg, oder?

Vielen Dank. Ich hoffe, es kam gut an. Bis jetzt habe ich nur positives Feedback bekommen. Wir nehmen natürlich auch gerne konstruktive Kritik an, um das Event beim nächsten Mal noch besser zu machen. Bis jetzt scheint alles cool zu sein.

 

Ihr wollt eure Produkte auf Amazon optimieren? Dann stehen wir euch gerne zur Seite: https://www.effektiv.com/leistungen/amazon-seo

Wie ist deine Meinung?

7 − 6 =

Bekannt aus: