OMG! KW19 – Google Konkurrenz, Instagram Desktop, Videos kein Rankingfaktor, Bing Chatbots, neue Facebook Ads

Auch in dieser Woche haben wir für euch wieder den Überblick über die Flut an Neuigkeiten aus dem Online-Marketing-Universum behalten und updaten euch in gewohnt kompakter Art. Hier ist das Original. Hier ist OMG! – Die Online-Marketing Goods.

Instagram ermöglicht Fotoupload vom Desktop

Unsere Gebete wurden erhört. Endlich ermöglicht das Fotonetzwerk es seinen Usern, auch vom Desktop Bilder hochzuladen…naja, zumindest indirekt. Eigentlich wollte Instagram Usern, die die Instagram-App nicht auf ihrem Smartphone nicht installieren können nur ermöglichen, das Netzwerk mittels der mobilen Version der Website zu nutzen.

Mit einem kleinen Trick könnt ihr nun jedoch auch vom Desktop aus Bilder in euren Feed laden. Dazu müsst ihr oben nur auf “Anzeigen” klicken, wählt die “Entwicklertools” aus und stellt auf die mobile Ansicht um.

Hier habt ihr sogar die Ansicht auf dem jeweiligen Smartphone-Modell wählen. Ab jetzt funktioniert die Website genauso wie die App – allerdings mit ein paar Einschränkungen. So habt ihr zum Beispiel keinen Zugriff auf Filter und könnt eure Fotos auch nicht bearbeiten. Dafür müsst ihr also vorher schon mittels Photoshop sorgen.

Videos sind kein Rankingfaktor

Meint zumindest Gary Ilyes, der mit seinem Tweet mal wieder eine muntere Diskussion auf Twitter auslöste. Der Googler weist hier in gewohnter Weise recht trocken und schnörkellos darauf hin, dass Videos auf der Website nichts damit zu tun haben, wie gut oder schlecht diese rankt.

Aber Videos sind doch das neue große Ding in der digitalen Welt!? Zumindest sind sie indirekte Rankingfaktoren, denn sie erhöhen die Verweildauer des Users auf der Website und steigern die Nutzerfreundlichkeit.

Allerdings können Videos das Ranking auch negativ beeinflussen, nämlich dann, wenn die Website dadurch länger zum Laden benötigt. Das ist gerade für die SEO der mobilen Version wichtig.

Bing greift an

Bei der oft belächelten Suchmaschine Bing tutz sich in diesen Tagen so einiges. Um zumindest etwas aus dem riesigen Schatten von Google herauszutreten, gab Microsoft bekannt, dass Bing die Standardsuchmaschine vom neuesten Betriebssystem Windows 10S wird.

Soweit, so bekannt. neu ist jedoch, dass User die Standardsuchmaschine nicht mehr ändern können. Normalerweise war die erste Amtshandlung vieler Nutzer, bei der neuesten Version von Windows erstmal von Bing auf Google umzustellen. Das dürfte sich bei Windows 10S nun ändern. Klar, ihr könnt Google noch immer nutzen, jedoch müsst ihr die Suchmaschine künftig immer extra aufrufen.

Das ist aber noch nicht alles, denn Bing rollt indes eine Neuerung aus. Bald sorgen Chatbots in den SERP’s für bessere Suchergebnisse. Angeboten werden die Chatbots zunächst von Microsoft selber, aber künftig können auch Drittanbieter diesen Service anbieten.

Das eröffnet natürlich völlig neue Möglichkeiten. User können sich mit der Chatfunktionen zum Beispiel über Öffnungszeiten, Bezahlmethoden oder das Angebot eines Shops informieren.

Konkurrenz für Google, Facebook & Co.

In Europa braut sich etwas zusammen und zwar haben sich führende deutsche Unternehmen, wie die Deutsche Bank, Daimler oder auch der Axel Springer Verlag zusammengetan, um eine eigene Datenplattform an den Start zu bringen und so gegen die Online-Übermacht aus Amerika anzukämpfen.

Was haben Google, Facebook, Microsoft, Apple und Amazon gemeinsam? Die Unternehmen kommen alle aus den USA und bestimmen zusammen unseren Alltag im Netz. Damit soll bald Schluss sein, wenn es nach den Initiatoren der neuen Datenplattform aus Europa geht.

Einen Namen hat das Großprojekt bislang noch nicht, aber man hat Großes vor. Die neue Plattform soll einen einheitlichen Zugang zu Online-Diensten bieten und vor allem den europäischen Markt stärken. Die Deutsche Telekom hat bereits Interesse bekundet und könnte der erste Kunde werden.

Der Datenschutz soll ganz oben auf der Prioritätenliste stehen und wäre ein Argument für die Nutzung der neuen Plattform. Vor allem Unternehmen dürften interessiert an einer solchen lösung sein. Ob aus dem Projekt wirklich etwas entsteht, bleibt jedoch abzuwarten. Wir halten euch auf dem Laufenden, wenn es hierzu Neuigkeiten gibt.

Facebook bringt Ads für lokale Geschäfte

Wusstet ihr eigentlich, dass Facebook gerade eine neue Art von Ads plant?
Nicht? Das macht gar nichts, denn diese Nachricht ist noch sehr frisch. Ähnlich wie bei den Local Inventory Ads von Google sollen Facebook-User künftig über Bestand, Entfernung und Öffnungszeiten von Geschäften in ihrer Nähe informiert werden.

Woher wir das wissen? Das hat uns Facebook-Expertin Katrin Hill im Interview auf dem BarCamp in Hannover erzählt. Das Video dazu findet ihr in unserem YouTube-Channel, im Effektiv-Blog oder auch auf unserer Facebook-Fanpage.

Wer mehr erfahren will, wird hier fündig:

Philipp ist Social Media Ninja im E-Team und kümmert sich (fürsorglich) um den Content auf unserem Blog und unsere anderen sozialen Kanälen. Zudem bringt er als passionierter Schlagzeuger einer Countryband nebenbei ein wenig Redneck-Vibes ins Büro – yeeeehaaaaww!

Wie ist deine Meinung?

Bekannt aus: