OMG! KW26 – Google Urteil, Facebook Update, YouTube Studio, Smart Assistant Test, Interview Franz Jordan

Ihr hattet in dieser Woche so gar keine Zeit, euch über die aktuellen Ereignisse in der Online-Marketing-Welt zu informieren? Kein Problem, denn wir haben vorgesorgt und das Wichtigste in unserem knackigen Videoformat OMG! zusammengefasst. Seht in dieser Folge: Rekordstrafe gegen Google, Facebook rückt Gruppen in den Fokus, YouTube bekommt neues Creator Studio, Google Home vs. Amazon Echo – wer ist der Smartere? und Effektiv im Interview mit Marketplace Analytics-Gründer Franz Jordan.

Google-Urteil gefallen

Wir beginnen mit der Nachricht, die in dieser Woche nicht nur Online-Marketer hat aufhorchen lassen: Die EU gewinnt den Prozess gegen Google und das Gericht verhängt eine Rekordstrafe von 2,4 Milliarden Euro.

Schon in der letzten Ausgabe haben wir darüber berichtet, dass der Prozess gegen den Internetriesen, dem vorgeworfen wurde, eigene Shoppingergebnisse in den Suchergebnissen zu bevorzugen, bald ein Ende finden sollte.

Nun ging alles sehr schnell und die Diskussionen um das Urteil des Europäischen Gerichtshofes werden lauter.

Doch was bedeutet das?

Gehen wir mal davon aus Google hat die eigenen Shoppingergebnisse in den SERP’s bevorzugt… Na und? Darf Google das etwa nicht?

Im Grunde ist die Suchmaschine doch eine Website wie jede andere und darf daher Ergebnisse platzieren, wie sie will.

Das sieht das Gericht leider anders, was auf Unverständnis stößt. Google bietet mit dem Suchalgorithmus eine Möglichkeit, mit der jeder seine Seite so optimieren kann, dass sie besser gefunden wird.

Wenn Google selber nun jedoch entscheidet, was sie übrigens nie öffentlich getan haben, dass eigene Ergebnisse besser gefunden werden, als der fremde Content, ist das doch ihr gutes Recht, oder?

Man stelle sich nur mal vor, andere, kleinere Vergleichsportale oder Suchmaschinen würde so etwas vorgeworfen. Da muss man sich doch fragen, ob die Befürworter des Urteils genauso reagieren würden nur, weil andere Seiten deutlich weniger Traffic verbuchen.

Die Diskussion über das Urteil wird wohl vorerst nicht abklingen. Nun bleibt zu erwarten, welche Konsequenzen Google selbst daraus zieht, denn eins steht fest: irgendwie muss man das verlorene Geld ja wieder renholen.

Facebook rückt Gruppen in den Fokus

Auf der Community Summit in Chicago teilte Mark Zuckerberg in dieser Woche mit, dass sich bei den Facebook Gruppen demnächst einiges tun wird.

So sollen Gruppenadministratoren Statistiken zur Gruppe erhalten und eigene Posts planen können. Außerdem sollen die Gruppen durch Kategorien deutlich besser strukturiert werden. Das kennen wir schon von Gruppen auf Xing, in denen man seinen Post immer einem Thema zuordnen muss.

Des Weiteren kann der Zugang zur Gruppe mit Filtern geregelt und alte Posts und Kommentare von gelöschten Mitgliedern können gelöscht werden.

Als Facebook an den Start ging, waren Gruppen bereits eine der wichtigsten Funktionen. Laut Zuckerberg sollen sich Menschen auf der ganzen Welt mit ihnen besser verbinden können.

Dieses Update ist auch für Marketer interessant, die ihren Content so besser in ihre Zielgruppen bringen können. Seit kurzem ist es auch jeder Facebookpage eines Unternehmens möglich, eigene Gruppen zu erstellen. So ist ein gezielteres Marketing über Facebook möglich.

Neues Creator Studio bei YouTube

YouTube Channel Betreiber dürfen sich freuen, denn die Videoplattform kündigt ein völlig neu aufbereitetes Creator Studio an.

Mit im Update enthalten, sind natürlich auch einige neue Funktionen. Ein Teil soll etwa eine neue smarte Inbox sein, in der alle Benachrichtigungen gesammelt werden, und die die Interaktion mit der Community vereinfachen soll.

Wie genau das funktionieren soll, wurde aber noch nicht verraten, aber Facebook hat das mit dem neuen Postfach ja auch ganz gut hinbekommen.

Bis das Update vollständig ausgerollt wird, vergeht wohl noch einiges an Zeit, aber in Kürze soll ein Beta-Test starten. Interessierte YouTuber können sich dafür anmelden und das “YouTube Studio” schon vorab testen.

Wer sich das mal näher ansehen will, der findet in der Videobeschreibung am Ende des Beitrags.

Smart Assistants im Test

Google Home oder Amazon Echo – wer ist den nun der Smarteste im ganzen Land?

Das wurde nun getestet und es gibt tatsächlich einen klaren Sieger!

Google Home schlägt im Test alle anderen Geräte, und das mit einem Abstand, der recht überraschend ist.

So konnte das Gerät 6 mal mehr Fragen beantworten als der große Konkurrent Amazon Echo.

Der Versand-Riese hat zwar den Vorteil, als erster am Markt gewesen zu sein und den Kunden quasi direkt an der Kasse zu begegnen. Wenn es aber darum geht, Fragen vernünftig zu beantworten, punktet Google ganz klar mit seinem riesigen Erfahrungsschatz und Know-how.

Insgesamt wurden den Geräten 3000 Fragen gestellt quer durch alle fachbereiche. Was zu erwarten war: Google Home beantwortet einfache Suchanfragen, während Alexa bei Fragen zu Produkten die Nase vorn hat.

Wer nun das bessere Gerät zuhause haben will, aber nicht auf die Shopping-Vorzüge von Alexa verzichten will, kann sich Echo übrigens auch auf Google Home installieren und somit die Kräfte beider Assistenten bündeln.

Interview mit Franz Jordan

Und zum Schluss gibt es natürlich auch wieder eine Nachricht aus dem Hause Effektiv.

Wir möchten euch unser Video Interview mit Marketplace Analytics Gründer Franz Jordan ans Herz legen.

Mit ihm haben wir auf dem Merchant Day in Hannover über Optimierungs-Strategien für Amazon gesprochen. Franz gibt darin sehr detaillierte Einblicke in die KPI’s und erklärt, was besonders wichtig ist.

 

 

Wer mehr über eins der Themen erfahren will, für den haben wir hier etwas vorbereitet:

Wie ist deine Meinung?

zwei × drei =

Bekannt aus: