OMG! KW37 – Facebook fördert Fremdenhass

Moin, moin und herzlich willkommen zu einer weiteren Folge OMG! Heute haben wir eine spannende Reportage der New York Times zum Thema Fremdenhass auf Facebook für euch.

Facebook fördert Fremdenhass

Das haben sich die Journalisten der New York Times gefragt und sind dafür sogar auch nach Nordrhein-Westfalen geflogen. Warum? Grund war eine aktualisierte Studie der Universität Warwick: Demnach finden in Orten, in denen Facebook besonders intensiv genutzt wird, besonders viele Angriffe auf Flüchtlinge statt. Zufall oder gibt es einen Zusammenhang?

Klar, wenn wieder irgendein selbsternannter Politik-Experte den Mund aufmacht und gegen Parteien, geflüchtete Menschen oder den Islam wettert, findet das dank Social Media schnell viele Zuhörer. Sobald die meist willkürlichen und nicht belegten Argumente  auch nur halbwegs logisch klingen oder diese Meinung anderen einfach nur gut in den Kram passt, verbreiten sich solche Reden wie Lauffeuer und heizen die nicht gerade fairen und oft beleidigenden Diskurs an.

Die beiden amerikanische Reporter Amanda Taub und Max Fisher reisten unter anderem nach Altena in Nordrhein-Westfalen und nach Traunstein in Bayern, um sich vor Ort von den Resultaten der Studie zu überzeugen. In Altena zündete ein Feuerwehrmann eine Flüchtlingsunterkunft an, nachdem er auf Facebook zuvor wochenlang Stimmung gegen Flüchtlinge gemacht hat.

Auch in Traunstein gab es immer wieder Fälle von Gewalt gegen Flüchtlinge. In beiden Orten ist die Nutzung von Facebook außergewöhnlich hochDie Plattform macht also Gemeinschaften anfälliger für rassistische Gewalt, weil wir nicht wie in der Offline Welt in der Gemeinschaft entscheiden, wem wir zuhören und wen wir ignorieren.

Während wir sonst Redakteuren oder Politikern zuhören und dann mit Freunden und Bekannten darüber diskutieren, bilden sich User auf Facebook viel schneller eine Meinung, indem sie zweifelhafte Beiträge liken oder kommentieren, ohne groß darüber nachzudenkenSo schön es auch ist, durch Facebook ein Fenster in die Welt zu haben – die Hemmschwellen liegen online nunmal viel niedriger, als offline.

Wir werden mit Meinungen und Informationen bombardiert, was oft dazu führt, dass wir uns festlegen wollen. Da kommen pseudo-logische Hassreden von besorgten Usern für viele genau richtig. So schaukeln sich diese Themen mit steigender Reichweite schnell auf. Das wiederum ist Besorgnis erregend und rückt Facebook erneut in ein schlechtes Licht.

Die Plattform kann dabei so viel gegen Fake News und Hate Speech unternehmen, wie sie will: auch wir User müssen lernen, wie wir mit diesen Lawinen von Informationen umgehen und wie wir sie für uns einordnen. Dass dieser Lauffeuer-Effekt jedoch auch positiv zu betrachten ist, zeigt die #wirsindmehr-Aktion, zu der 65.000 Menschen in Chemnitz zusammenkamen, um gegen rechte Gewalt zu protestieren. Das spontane Festival wurde ebenfalls vor allem über Facebook angekündigt.

Menschen, Konzert, Wir sind mehr, Chemnitz

65.000 Menschen beim „Wir sind mehr“ -Konzert in Chemnitz

Wie aktiv seid ihr noch auf Facebook und wie geht ihr mit Hate Speech um? Ignorieren oder gegenschießen? Verratet es uns in den Kommentaren.

Ihr wollt noch mehr News aus der digitalen Welt? Dann abonniert doch unseren YouTube Channel. Hier findet ihr neben unserem News-Format OMG! auch zahlreiche Interviews mit digitalen Größen.

Ich sage an dieser Stelle erstmal Tschüß und wünsche euch einen wunderschönen Start in die Woche. Bis bald.

Sören absolviert im E-Team in Hannover seine Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation! Wenn er nicht gerade mit großem Enthusiasmus vorm Macbook sitzt, bespielt er die großen Stages auf Festivals und sorgt mit seiner witzigen Art für eine extra Portion Stimmung in unserer Agentur.

Wie ist deine Meinung?

Bekannt aus: