fbpx

Webinar-Software im Vergleich: WebinarJam und Co. – Wie mit Online-Seminaren Kunden akquiriert werden können

Webinare, also Online-Seminare, stellen eine moderne und kostengünstige Möglichkeit dar, mit Menschen in Kontakt zu treten, ihnen etwas beizubringen oder sie über Produkte und Dienstleistungen aufzuklären. Nach diesem Artikel solltet ihr wissen, wieso ihr dringend Webinare anbieten solltet. Unsere Beispiel-Plattformen geben euch zudem Auskunft darüber, welche Webinar-Software für euer Unternehmen geeignet sein könnte. 

Es gibt einfache Mittel und Wege, um die Kommunikation mit euren Partnern zu fördern, wie z. B. das Anbieten von Web-Seminaren. Oder ist YouTube vielleicht sogar die einfachere Lösung?

Webinar-Software oder YouTube-Video?

Natürlich ist es möglich, dass ihr ein Video aufnehmt und es auf YouTube veröffentlicht. Ein Video kann schnell aufgenommen und ein Profil auf Youtube rasch erstellt werden. Aber ist das die richtige Plattform für eure wertvollen Informationen?

Stellt euch vor, ihr besitzt Informationen, die ihr euren potenziellen Kunden geben möchtet. Diese Informationen sind aber so wertvoll, dass ihr sie nicht allen Nutzer*innen zur Verfügung stellen wollt. Ihr möchtet, dass sich der potenzielle Interessent dazu verpflichtet, euch zuzuhören. Vielleicht können eure Interessenten sehr viel mehr mit dem Wissen anfangen, dass ihr ihnen gebt. Möchten Menschen an einem Webinar teilnehmen, weil sie sich für ein Thema interessieren, nehmen sie sich ganz bewusst Zeit für euch und sind dazu bereit, sich mit euch und eurem Unternehmen zu beschäftigen. Ein entscheidender Vorteil zu Youtube. Besucher*innen hören aufmerksamer zu, als bei einem frei verfügbaren Video. Auf Plattformen wie Youtube hätten sie die Möglichkeit, sich das Video zu jeder Zeit erneut anzuschauen und sind daher bei weitem nicht so konzentriert, wie bei einem Webinar, welches endet und womöglich nicht mehr abrufbar ist. 

Es gibt weitere Gründe, die für das Anbieten von Online-Seminaren sprechen. Wir zeigen euch, welche das sind. 

5 Gründe inkl. Tipps, wieso ihr von Teilnehmern zu Webinar-Anbietern werden solltet

Gute Webinare fördern die Interaktivität mit (potenziellen) Kunden

Viele Webinar-Softwares bieten unterschiedliche Tools an, die die Interaktivität zwischen Anbieter*innen und Teilnehmer*innen ermöglichen. In Webinaren, die ihr live abhaltet, können Teilnehmer*innen beispielsweise via Live-Chat Fragen stellen und Echtzeit-Feedback zum Training erhalten. Ihr solltet die Teilnehmer*innen nicht nur die Möglichkeit dazu bieten, sondern sie gezielt auffordern, Fragen zu stellen. Dieser Austausch in Echtzeit führt dazu, Dynamik in einen Vortrag zu bringen. Nutzer*innen fühlen sich so wertgeschätzt und ihr bietet einen echten Mehrwert, indem ihr live auf die Bedürfnisse eurer Kunden eingeht. Andererseits könnt ihr aber auch eurem Publikum Fragen stellen und eure Inhalte live anpassen, um das Webinar noch interessanter und lehrreicher zu gestalten. Nutzt diese Methoden, um euer Webinar so abwechslungsreich zu gestalten, wie es geht. Die Zuschauer*innen werden es euch danken und (bei den richtigen Themen) wiederkommen. 

Mit Webinaren eine positive Reputation aufbauen

Euer Seminar ist etwas Exklusives. Um an eurem Webinar teilzunehmen, müssen sich Interessent*innen erst registrieren, das Datum in ihren Kalender eintragen, Zeit für die Veranstaltung einplanen, zur richtigen Zeit erscheinen und euch dann 1-3 Stunden ihrer Zeit zur Verfügung stellen. Eure potenziellen Kunden tun das alles nur, um euch zuzuhören, wenn ihr über ein bestimmtes Thema sprecht. Achtet darauf, dass eure Inhalte einen gehaltvollen Mehrwert liefern. Ansonsten riskiert ihr eure Glaubwürdigkeit und die Treue eurer Kunden. Ziel ist es nämlich, dass alle Teilnehmer*innen euer Webinar mit dem Gefühl verlassen, schlauer geworden zu sein. 

Umsatz machen, ohne ein “Hard Seller” zu sein

Mit der richtigen Art von Content sollten eure Webinare die Interessent*innen aufklären und informieren, ohne dass ihr jemals die Position eines hard sellers einnehmen müsst. Schließlich haben eure Kunden keine Lust auf reine Werbevideos zu Produkten und Dienstleistungen. Sie schauen und hören euch zu, weil sie sich weiterbilden wollen. Viele Unternehmen machen den Fehler zu unterrichten und dann zu verkaufen, während in Wirklichkeit die besten Webinare gleichzeitig unterrichten und verkaufen. Effektive Webinare sollten Probleme daher aufzeigen, Einwände beseitigen und einen Mehrwert bieten. So fördert ihr den Verkauf eurer Produkte indirekt, indem ihr Lösungen offenbart, den Namen des Produkts aber beiseite lasst. Seht unbedingt davon ab, eine direkte und eindringliche Verkaufssprache zu verwenden. Das könnte eure Zuschauer*innen abschrecken und ihr verliert an Trust. 

Ihr könnt neue Leads generieren

Die Leadgenerierung zählt zu den Strategien im Online-Marketing, mit denen Brands das Interesse an ihren Produkten und Dienstleistungen erhöhen und potenzielle Kunden gewinnen möchten. Dabei geht es jedoch nicht nur um den Verkauf von Waren oder Serviceleistungen, sondern vorwiegend um den Erhalt konstanter Geschäfts- und Kundenzahlen. Leider mangelt es den meisten Unternehmen an einer qualitativ hochwertigen Leadgenerierung. Webinare eignen sich hervorragend dazu. 

Bei Seminaren, sowohl online als auch offline, wird oftmals eine Registrierung/Anmeldung erwartet. Die Teilnehmer*innen sind damit vertraut, ihren Namen, ihre E-Mail-Adresse und manchmal auch andere Informationen einzugeben, um sich für ein bevorstehendes Webinar anzumelden. Oftmals müssen sie bei der Anmeldung ein oder mehrere Häkchen ankreuzen. Sie stimmen damit den AGBs und/oder den Datenschutzbestimmungen mit dem Häkchen zu oder abonnieren den Newsletter. Schon bei der Anmeldung generiert ihr damit wertvolle Leads und eventuell den einen oder anderen Kunden, der durch den Newsletter auf ein interessantes Produkt stößt. 

Natürlich könnt ihr auch während des Webinars Leads generieren, indem ihr eure E-Mail-Adresse und weitere Kontaktdaten in die Präsentation einbaut. Zum Ende des Webinars solltet ihr darauf hinweisen, über welchen Weg die Teilnehmer*innen euch kontaktieren können, wenn sie weitere Fragen haben. Zudem könnt ihr Rabatte zu weiteren Online-Seminaren von euch anbieten. 

Der erste Eindruck zählt

Webinare ermöglichen es, eurem Unternehmen ein Gesicht zu verleihen. Ihr als Expert*innen repräsentiert euer Unternehmen mit eurem Gesicht, eurer Stimme und eurem Know-how. Seid ihr gute, sympathische Speaker und liefert den Zuschauer*innen mehrwertigen Content, poliert ihr automatisch auch das Image eures Unternehmens auf, da die Teilnehmer*innen die Marke mit euch in Verbindung bringen werden. Die Chance ist groß, einen tollen ersten Eindruck bei Menschen zu hinterlassen, die zum ersten Mal von euch und eurem Unternehmen hören. 

und der erste Eindruck hat sich bewährt.

Ihr werdet euer Webinar mit Sicherheit großartig umsetzen. Daher wird es euch leicht fallen, eure Teilnehmer*innen dazu aufzufordern, euer Webinar weiterzuempfehlen. Schon in der Einladung könnt ihr sie dazu ermutigen, die Einladung auch an andere Kollegen oder Bekannte weiterzuleiten, die sich für die Themen interessieren könnten. Je mehr Zuschauer*innen das Gefühl bekommen, etwas aus dem Online-Seminar mitgenommen zu haben, desto eher werden sie dazu bereit sein, euch weiterzuempfehlen. 

Jetzt wissen wir, welche Gründe Online-Seminare liefern, sie selbst abzuhalten. Nun solltet ihr euch darüber Gedanken machen, welche Webinar-Software die geeignetste für euch und euer Vorhaben ist. 

An dieser Stelle sollten wir folgendes festhalten: Es gibt nicht “die beste” Webinar-Software. Nur die, die am besten zu euch passt. 

Webinar-Software: 5 Anbieter im Vergleich – Vor- und Nachteile

Die Vor- und Nachteile haben wir aus eigenen Erfahrungsberichten, Rezensionen, Nutzerbewertungen und unterschiedlichen Reviews zusammengetragen. 

Edudip
Quelle: edudip.com

Vorteile von Edudip

  • Edudip bietet einen kostenfreien Testzugang im Free-Paket mit den wichtigsten Basis-Funktionen an. Dieses Paket lässt allerdings nur bis zu 10 Teilnehmer*innen zu einem Webinar zu. Die maximale Dauer des Online-Seminar liegt bei 45 Minuten. Eine gute Möglichkeit, die Plattform kennenzulernen. 
Quelle: edudip.com
  • Edudip ist auf Deutsch.
  • Der größte Vorteil: Teilnehmer*innen müssen sich keine zusätzlichen Tools auf ihrem Computer runtergeladen. Damit erleichtert ihr es ihnen, in das Webinar zu kommen und scheitern nicht an manch strengeren Firewall-Einstellungen vieler Unternehmens-Computer.
  • Edudip bietet außerdem alle für uns notwendigen Funktionen, die ihr für ein gelungenes Webinar benötigt: Präsentation, Chat, Whiteboard, Umfragefunktion, Screensharing, Webinar-Anmeldung etc.
  • Für kostenpflichtige Webinare übernimmt Edudip für euch übrigens die gesamte Zahlungsabwicklung.

Nachteile von Edudip

  • Immer wieder wird edudip für die nicht immer reibungslose Übertragung von Bild und Ton kritisiert. Mittlerweile hat der Webinar-Anbieter hier einiges für mehr Stabilität getan. Dennoch gelten andere Webinar-Plattformen als technisch stabiler – vor allem dann, wenn mehr Interaktion (z. B. mit Kameraübertragung) dazu kommt.
  • Edudip bietet nur zwei Sprachoptionen an – Deutsch und Englisch. Falls ihr also international tätig sein wollt und auch andere Sprachen für euer Unternehmen von Bedeutung sind, empfiehlt sich eine andere Plattform.

Zum Anbieter: https://www.edudip.com/de

GoToWebinar von LogMeIn
Quelle: gotomeeting.com

Vorteile von GoToWebinar

  • Auch Personen ohne Erfahrung können ohne große Schulung mit GoToWebinar arbeiten. Die Benutzerfreundlichkeit wird größtenteils als einfach eingestuft. 
  • Die Teilnehmer*innen können mit den Moderator*innen interagieren, indem sie sich unterhalten und virtuell Fragen stellen können.
  • Moderator*innen können Webinare von überall auf der Welt von allen gängigen Geräten aus streamen.
  • Ihr könnt Veranstaltungen aufzeichnen und für die spätere Anzeige voraufzeichnen.
  • Die unterschiedlichen Preismodelle können einige Tage gratis getestet werden.
  • Teilnehmer*innen, die aufgrund einer schlechten Internetverbindung nicht richtig folgen können, können sich via Telefonleitung einwählen. Eine sinnvolle Zusatzfunktion. 
  • GoToWebinar ist technisch sehr stabil entwickelt. Es kommt nur sehr selten zu Ton- und Bildproblemen. 

Nachteile von GoToWebinar

  • Preislich gehört GoToWebinar zu den teureren Plattformen unter den Webinar-Anbietern, weshalb wir diesen Punkt unter Nachteilen gelistet haben. Die Übersicht der Preise findet ihr weiter unten im Bild. Kosten sind allerdings subjektiv zu bewerten. Es ist hängt davon ab, wie oft und in welchem Umfang ihr Seminare anbieten wollt. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis sollte dennoch angemessen sein, was bei GoToWebinar im Vergleich zu den anderen Anbietern eher nicht der Fall ist. 
Quelle: gotomeeting.com
  • Die Optik der der Desktop-Oberfläche wirkt etwas veraltet und wenigen modern. Es stellt sich kein richtiges „Lernraum“-Gefühl ein, was zu weniger Interaktivität der Teilnehmer*innen führen kann. Tools, die optisch etwas hermachen, werden Schwächen eher verziehen. 
  • Die eigentlich tollen Kleingruppenräume, die eigentlich ein sinnvolles Zusatztool darstellen, laufen nicht stabil und sind sehr fehleranfällig. Dies kann zu mehr technischem Stress sowohl für Speaker*innen, als auch für Teilnehmer*innen führen, so dass das Arbeiten in Kleingruppen trotz des höheren Preises erschwert werden könnte.
  • Diese Webinar-Software hat keine nennenswerten Marketingfunktionen – ein großer Nachteil. Außerdem könnt ihr während einer Webinar-Veranstaltung keine klickbaren Schaltflächen oder Handlungsaufforderungen (Call-to-Action) anzeigen. Es gibt keine Funktionen, die speziell für die Leadgenerierung entwickelt wurden. Und wie wichtig die Möglichkeit ist, über Webinare Leads zu generieren, haben wir weiter oben bereits festgestellt.

Zum Anbieter: https://www.gotomeeting.com/de-de/webinar

WebinarJam
Quelle: home.webinarjam.com

Vorteile von WebinarJam

  • Der Registrierungsprozess in WebinarJam ist sehr einfach. Die Personen, die an eurem Online-Seminar teilnehmen möchten, müssen nur auf den von euch gesendeten Link „Click to Register“ klicken. Danach werden sie automatisch registriert, ohne dass Formulare ausgefüllt werden müssen. 
  • Die Webinar-Software verfügt über sehr gute Marketing- und Vertriebsfunktionen. Dies beginnt mit Optionen für die Anzeige von Angeboten während eines Webinars. Ihr könnt nicht nur unübersehbare, starke Call-to-Actions integrieren, sondern sogar einen Countdown-Timer, der Aufschluss über die Anzahl der verfügbaren Artikel gibt, hinzufügen – mit Live-Aktualisierung, wenn beispielsweise ein neuer Kauf getätigt wird. 
  • Ein weiteres starkes Marketing-Feature ist die E-Mail-Integration in WebinarJam. Mit fortschrittlichen E-Mail-Marketing-Tools wie ActiveCampaign könnt ihr prüfen, ob jemand in einem Webinar früh gegangen ist oder die ganze Zeit zugesehen hat, ob jemand ein Angebot wahrgenommen hat oder nicht. Wenn ihr Follow-Up-Marketing betreiben möchtet, sind diese Funktionen ein echtes Geschenk.
  • Auch die Qualität der Streams sind in den meisten Fällen absolut solide.
  • Viele Nutzer finden WebinarJam sehr benutzerfreundlich und übersichtlich. 
  • Darüber hinaus ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis für WebinarJam sehr gut, wenn wir diese Plattform mit den anderen aufgeführten Anbietern vergleichen. 
Quelle: home.webinarjam.com

Nachteile von WebinarJam

  • Die Einrichtung einer Webinar-Veranstaltung in WebinarJam ist ein bisschen mühsam. Die Benutzerschnittstelle führt euch durch eine lange Reihe von Schritten in einer Oberfläche, die sich überfüllt anfühlen kann. Der Start ist also etwas erschwerlich. 
  • Nutzer berichten häufig, dass alle über WebinarJam versandten Benachrichtigungs-E-Mails in ihren Spam-Ordnern gelandet sind. Ein großer Nachteil unserer Meinung nach. Mails in Spam-Ordnern werden entweder nicht wahrgenommen oder wecken wenig Vertrauen. Mit einem E-Mail-Zustelldienst von Drittanbietern wie PostMark könnt ihr dieses Problem jedoch lösen, nur solltet ihr darauf aufmerksam machen. 
  • Manche Menschen erleben eine geringe zeitliche Verzögerung zwischen der Live-Übertragung und dem, was auf den Bildschirmen der Teilnehmer*innen erscheint. Dies ist bei den meisten Webinar-Plattformen jedoch ziemlich üblich und ist aus Sicht der meisten Nutzer nur ein kleines Problem. 
  • Einziger Haken bei den Preismodellen ist, dass ihr ein ganzes Jahr im Voraus bezahlen müsst. Monatliche Tarife werden nicht angeboten. 

Zum Anbieter: https://home.webinarjam.com/index

ClickMeeting
Quelle: clickmeeting.com

Vorteile von ClickMeeting

  • Es ist möglich, kostenpflichtige Webinare in ClickMeeting zu organisieren.
  • Einige der zahlreichen Webinar-Modi umfassen Live-Streams auf YouTube, Whiteboards und Chats. Ein klarer Vorteil, wenn ihr Inhalte präsentieren wollt, die für deutlich mehr Menschen bestimmt sind. 
  • Ein dickes Plus sind die zahlreichen Funktionen, mit denen ihr eure Webseminare an das Branding eures Unternehmens anpassen könnt.
  • Die Preisgestaltung ist bei dieser Webinar-Software für alle Unternehmensgrößen äußerst flexibel.
  • Laut den Erfahrungswerten einiger Nutzer handelt es sich um eine der besten Webinar-Plattformen für den Umgang mit großen Teilnehmergruppen.
  • Die Software ist aufgrund der Vielzahl an Tools ziemlich anpassungsfähig. Sie bietet für die Markenbildung, die Erstellung von Formularen und das Marketing an sich eine Vielzahl an interessanten Tool. 
  • Zusatzfunktionen wie Meeting-Umfragen sowie Testerstellungen und deren Teilnehmerbearbeitung konnten störungsfrei im Webinar-Software Vergleich durchgeführt werden.
  • Mit anschließenden Analyse-Parametern können Webinare auf ihre Effektivität, ebenso wie auf ihre Erfolgsquote oder Verbesserungsoptionen hin überprüft werden.
  • Der Support wird als kompetent und schnell beschrieben. 
Quelle: clickmeeting.com

Nachteile von ClickMeeting

  • Zahlung ist nur per Kreditkarte möglich. 
  • Ihr müsst Adobe Flash als Plugin zusätzlich installieren, um ClickMeeting nutzen zu können. Teilnehmer*innen benötigen ebenfalls Flashplayer, wenn sie in einem Webinar sprechen möchten. Das kann für euch als Veranstalter insbesondere dann relevant sein, wenn ihr Webinare als Teil eurer Leistungserfüllung einsetzen möchtet. 
  • In einigen Fällen berichten Nutzer von erheblichen Screen-Sharing Problemen. Und die Zuverlässigkeit/Stabilität ist enorm wichtig, wenn ihr eure Zuschauer*innen begeistern wollt. Ein großer Nachteil dieser Plattform. 
  • In ClickMeeting gibt es die Möglichkeit, Präsentationsfolien hochzuladen und direkt aus dem Webinarraum heraus zu präsentieren. Haken: Die Folien werden in statische Bilder umgewandelt, was zu einem Qualitätsverlust führt. Hochgeladene Präsentationsfolien unterstützen zudem keine Animationen. 

Zum Anbieter: https://clickmeeting.com/de

Cisco Webex
Quelle: webex.com

Vorteile von Webex

  • Die Webinar-Software Webex hat eine einfache Benutzeroberfläche, obwohl sie etwas weniger intuitiv ist als die von GoToWebinar. Nutzer können ihre Desktops sowie Dokumente oder beliebige Apps auf ihrem Computer problemlos gemeinsam nutzen. Es ist schnell und einfach den Moderator zu wechseln, Whiteboards zu erstellen und die Steuerung von Tastatur und Maus zu übergeben, was ein gutes Meeting-Erlebnis ermöglicht.
  • Der größte Vorteil von Webex ist, dass ihr im Wesentlichen zwei Plattformen in einer erhaltet: Auf der einen Seite habt ihr die Möglichkeit, Videokonferenzen mit einer großen Anzahl von Teilnehmern innerhalb und außerhalb eures Unternehmens zu veranstalten. Auf der anderen Seite wurde die Plattform auch als internes Kommunikationstool entwickelt, damit eure Kolleg*innen und Mitarbeiter*innen miteinander in Verbindung treten können. 
  • Mitarbeiter*innen können über Videokonferenzen und Whiteboards zusammen an Ideen arbeiten. Wenn ihr diesen digitalen Speicherplatz zusammen mit eurer Telefonkonferenz-Software nutzt, spart ihr Geld und wertvolle Ressourcen.
Quelle: webex.com

Nachteile von Webex

  • Der von Webex gewählte Standardbrowser ist der Internet Explorer. Wenn ihr also lieber Firefox oder Chrome verwenden möchtet, müsst ihr die Browsereinstellungen ändern, bevor ihr auf einen über das Tool freigegebenen Link klickt. 
  • Ein Nachteil der Webinar-Software sind die wenigen Lizenzen, die ihr mit dem kleinsten Paket erwerben könnt. Theoretisch würden nur sehr kleine Unternehmen den Starter-Plan wählen; jedes Unternehmen mit mehr als neun Mitarbeitern wird gezwungen sein, sich für einen höherpreisigen Plan zu entscheiden, um das gesamte Personal zu unterstützen. 

Hards Facts auf einen Blick

Webinar-Softwaremax. Teilnehmer-anzahlPreise in €(monatlich)Kostenloser TestzeitraumAdd-ons/ Marketing-Tools
Edudip1000ab 34,0014 TageJa
GoToWebinar1000ab 89,007 TageNein
WebinarJam5000ab ca. 463,00*30 TageJa
Clickmeeting1000ab 22,007 TageJa
Cisco Webex200ab 0,00unbegrenztJa

*499,00 USD jährlich, umgerechnet in EUR (Stand April 2020)

Ein Resümee

WebinarJam ist eine sehr mächtige Plattform mit vielen unterschiedlichen, aber wichtigen Funktionen. Ihr solltet euch in Ruhe einen Überblick verschaffen und euch mit dem Anbieter vertraut machen. Rund um “Webinare als Verkaufsinstrument” gibt es eigentlich nichts, was WebinarJam nicht ermöglicht. Für Anfänger*innen kann das vielleicht etwas zu viel auf einmal sein.

Auch GoToWebinar ist eine geeignete Alternative für eure Webinare. Die vielen Funktionen machen preislich aber erst dann Sinn, wenn ihr sie auch wirklich voll umfänglich nutzt. Macht euch mit der Plattform vertraut und nutzt den 7-tägigen kostenlosen Zugang intensiv.

Edudip eignet sich preislich auf jeden Fall für Einsteiger*innen, besonders in Anbetracht der Free-Variante, die ihr auswählen könnt. Nachteil ist die technische Stabilität der Plattform, die scheinbar auch nach Optimierungen nicht mit den aufgeführten Konkurrenten mithalten kann.

ClickMeeting bietet ebenfalls alle wichtigen Funktionen bei gutem Preis-Nutzen-Verhältnis. Zudem habt ihr die Möglichkeit, die Webinar-Plattform kostenlos für 30 Tage kennenzulernen. Diese Angebote solltet ihr überall wahrnehmen, um euch fundierte Eindrücke zu verschaffen.

Mit Webex könnt ihr nicht nur Online-Seminare abhalten, sondern auch eure interne Kommunikation fördern und gemeinsam an Projekten arbeiten. Eine interessante Verknüpfung wie wir finden. 

Wir halten fest: Webinare sind leistungsstark und es gibt sicherlich viel mehr Gründe, sie durchzuführen. Ihr solltet definitiv darüber nachdenken, Webinare in eurem Unternehmen einzusetzen. Dabei ist es egal, ob es sich um die Generierung von Leads, den Vertrieb, eine Schulung oder um die Kunden- oder sogar Mitarbeiterkommunikation handelt. Also zieht los,  testet die eine oder andere Webinar-Software und überzeugt Interessent*innen von eurem Unternehmen.

Wie ist deine Meinung?

Bekannt aus: